Michael Stipe feiert in New York sein Live-Comeback


von

Michael Stipe und Patti Smith sind schon seit vielen Jahren befreundet. Für den Sänger von R.E.M., der seit der Auflösung der Band im Jahr 2011 keine weitere Musik gemacht hat, galt die Sängerin seit jeher als große Inspiration. Und Smith konnte für ihr musikalisches Comeback mit der LP „Gone Again“ im Jahr 1996 auf den Musiker bauen (und war im selben Jahr auf dem „New Adventures In Hifi“-Track „E-Bow The Letter“ zu hören).

Am Dienstagabend (10. November) war Stipe nun einer der Überraschungsgäste bei Patti Smiths Konzert im Beacon Theater in New York City. Der Sänger stand dabei zum ersten Mal seit dem Ende seiner Band auf der Bühne, um mehrere Songs zu spielen.

Doch der 55-Jährige sang nicht etwa Lieder von R.E.M., sondern spielte u.a. berückende Coverversionen von Neil Young („Old Man“), The Velvet Underground („Venus In Furs“), John Lennon („Imagine“) und David Bowie („All The Young Dudes“).

 


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Neil Young: Neuen Song „Try“ im Stream hören

Lange war Neil Young vor „Homegrown“ davongelaufen, jener Aufnahme, für die er 1974 im Studio war und die ursprünglich ein Jahr später veröffentlicht werden sollte. „Es war ein bisschen zu persönlich“, erklärte der Musiker einst in einem Interview mit Cameron Crowe, das in der US-Ausgabe des ROLLING STONE erschien. „Es hat mir Angst gemacht. Diese Sachen habe ich nie veröffentlicht. Und ich werde es vermutlich auch nie tun. Ich würde mich zu sehr schämen, sie sind etwas zu real.“ Sieben „verschollene“ neue Songs Nun erscheint das verschollene „Homegrown“, knapp 46 Jahre danach, doch noch - im Rahmen einer Veröffentlichungsoffensive von…
Weiterlesen
Zur Startseite