aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

Michael Stipe feiert in New York sein Live-Comeback

Michael Stipe und Patti Smith sind schon seit vielen Jahren befreundet. Für den Sänger von R.E.M., der seit der Auflösung der Band im Jahr 2011 keine weitere Musik gemacht hat, galt die Sängerin seit jeher als große Inspiration. Und Smith konnte für ihr musikalisches Comeback mit der LP „Gone Again“ im Jahr 1996 auf den Musiker bauen (und war im selben Jahr auf dem „New Adventures In Hifi“-Track „E-Bow The Letter“ zu hören).

Am Dienstagabend (10. November) war Stipe nun einer der Überraschungsgäste bei Patti Smiths Konzert im Beacon Theater in New York City. Der Sänger stand dabei zum ersten Mal seit dem Ende seiner Band auf der Bühne, um mehrere Songs zu spielen.

Doch der 55-Jährige sang nicht etwa Lieder von R.E.M., sondern spielte u.a. berückende Coverversionen von Neil Young („Old Man“), The Velvet Underground („Venus In Furs“), John Lennon („Imagine“) und David Bowie („All The Young Dudes“).

 

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Tagebuch verrät, was die Beatles nach dem „Abbey Road“-Shooting gemacht haben

Es mögen recht banale Dinge sein, die John, Ringo, Paul und George am 8. August 1969, nachdem sie für das ikonische Foto den Zebrastreifen in der Abbey Road überquerten, noch trieben. Trotzdem ist es bestimmt besonders für Fans rührend zu wissen, dass auch Ringo Starr nach einem anstrengenden Tag noch einmal schnell zum Supermarkt musste. Wie nun das Tagebuch eines Roadies der Band enthüllte, gingen die vier nach ihrem Fototermin erst einmal getrennter Wege. Insgesamt nur sechs Shots brauchte der Fotograf Iain Macmillan, bis er das Bild, das zu einem der berühmtesten Album-Cover aller Zeiten werden sollte, im Kasten hatte,…
Weiterlesen
Zur Startseite