Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Musiker bringen 30 Songs gegen Donald Trump heraus

Kommentieren
1
E-Mail

Musiker bringen 30 Songs gegen Donald Trump heraus

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Bisher war es eigentlich immer andersherum: Donald Trump nutzte ungefragt Songs von Musikern oder Bands wie Queen, R.E.M. und Neil Young. Dafür gab es einen wütenden Brief und umgehend ein Nutzungsverbot für den Republikaner. Nun gibt es in den nächsten 30 Tagen Songs gegen Donald Trump zu hören.

Eine Gruppe von Musikern hat sich zu einer Aktion entschlossen, die auf den letzten Metern des US-Wahlkampfs endgültig verhindern soll, dass der Milliardär Präsident wird. Dazu wollen Bands und Musiker wie Death Cab For Cutie, R.E.M., My Morning Jacket, Aimee Mann und viele andere bis zum Wahltag am 08. November jeden Tag ein neues Anti-Trump-Lied veröffentlichen.

Mit Songs gegen Donald Trump

Den Start machen Death Cab For Cutie mit „Million Dollar Loan“ (siehe unten), einem sehr eingängigen Pop-Track. Die Aktion wurde von David Eggers ins Leben gerufen. Alle Einnahmen kommen einer Organisation zur Unterstützung der Demokratie und einer Verbesserung des Wahlverfahrens zugute. Eggers hatte sich den ungewöhnlichen Eingriff in den US-Wahlkampf bei einem Auftritt Trumps in Sacramento überlegt, wie er dem „Guardian“ erzählte.

„Während das Publikum noch auf Trump wartete, war ich völlig überrascht, die Musik von Bruce Springsteen, Elton John und Queen zu hören“, so Eggers. „Keiner dieser Musiker unterstützt Trump – was wenig überraschend ist -, aber in diesem Moment wurde mir bewusst, dass diese Wahl möglicherweise von ein paar Protestsongs profitieren könnte.“

Death Cab For Cuties Stück, „Million Dollar Loan“, setzt sich vor allem damit auseinander, wie Trump sich seinen Weg an die Spitze der Republikaner mit Lügen erkauft hat. Dabei betonte der Milliardär immer wieder auf Wahlkampfveranstaltungen, dass er seinen Reichtum auf einer kleinen Geldspritze seines Vaters aufbaute.

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Gregor Hast

    Obwohl ich es persönlich nicht für richtig halte, wenn sich plötzlich so viele gegen einen verschwören, auch wenn diese Person kein Engel ist, kann ich zu dem ganzen US – Spektakel nur folgendes sagen:

    “THE SHOW MUST GO ON!”