Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Neil Young verbannt Google und Facebook von seiner Website


von

Am Dienstag (11. August) flatterte Nutzern des Neil-Young-Archives eine überraschende E-Mail ins Postfach, in der Neil Young erklärte, dass ab sofort Google und Facebook auf seiner Website vollständig abgeschaltet würden.

In dem ausführlichen Statement deutete der Singer-Songwriter auch an, dass es ihn etwa 20.000 US-Dollar kosten würde, die Internet-Riesen zu vertreiben.

Neil Young: Facebook und Google stiften Chaos

„Facebook lässt wissentlich Unwahrheiten und Lügen in seinen politischen Anzeigen auf seiner Plattform kreisen, während Bots Zwietracht unter den Nutzern säen“, heißt es unter anderem in der Erklärung. „Wir können nicht dulden, dass in unserem Land Differenzen und Chaos durch politische Falschinformationen befördert werden.“

Young drückte es noch deutlicher aus: „Facebook versaut uns unsere Wahl.“

Google sammelt ähnlich wie Facebook mittels verschiedener Programme (unter anderem mit Analytics, einem Programm, das die Nutzerzahlen erfasst, sowie Suchmaschinen-Applikationen) Daten und steht vor allem auch in Europa unter Beobachtung von Datenschützern.

Obwohl die Corona-Pandemie die Musikwelt von einem Tag auf den anderen in die Krise gestoßen hat und viele Musiker zur Untätigkeit verdammt, ist es für Young wohl eines der produktivsten Jahre in seiner Karriere. Mit Online-Sessions meldete er sich regelmäßig aus der Selbstisolation auf seiner Farm. Die „Black Lives Matter“-Bewegung unterstützte er mit einer neuen Fassung von „Southern Man“. Zahlreiche Alben aus dem Archiv erscheinen zudem dieses Jahr, darunter das einst aus privaten Gründen vor Jahrzehnten zurückgehaltene „Homegrown“.

Lesen Sie hier das vollständige Statement von Neil Young zur Verbannung von Google und Facebook auf seiner Website:

Hello NYA Member—
We’re reaching out because Neil Young Archives is about to begin the process of eliminating Facebook and Google logins from our website. (If you want to read about why, we have included Neil’s article from the NYATC at the bottom of this email.)

If you use Facebook or Google for login, we are going to ask you to run through a quick process the next time you log in—it’s just a few extra clicks. At the end of the process, your account will be transitioned to use your email address and a password for login. Goodbye Facebook and Google buttons.

We thank you immensely for bearing with us through this process. We know it’s not convenient, but we believe we will be better for it. “Quality whether you want it or not!”

If you have any questions, please reach out to customer support through our contact page. Thanks for being a part of NYA!
—The Archives Team

NYA DAYS AWAY FROM DROPPING SOCIAL MEDIA PLATFORM

We have been working on this project for a couple of months. Trying to disengage from the corrupt social platform is a costly and time-consuming process for NYA. Our cost will be almost $20,000 to disengage, while treating our subscribers with respect, making it as easy as possible for them to continue with us after Facebook.

Facebook knowingly allows untruths and lies in its political ads to circulate on the platform, while bots sow discord among users. Sowing dissent and chaos in our country via political disinformation is something we can not condone. Simply put, Facebook is screwing with our election.

The money we are spending to get out of this mess is designed to make it as easy as possible for our valued Facebook users to log in simply and securely to NYA without the social media platform involved in any way. It is in keeping with what we have been maintaining re: the irresponsible social media platform for the past two years.

NYA strives to be a place where music lovers can get all of my music at its highest quality, while keeping up on news and views from around the world that we wish to share. We are primarily a music platform featuring all the background information, films, videos, and credits associated with each piece of music we present while offering unparalleled listening quality.
thanks for your support,
NYA


Joni Mitchell im ROLLING-STONE-Interview: Leben im Director's Cut

Das Universum der Joni Mitchell hat viele Eingänge. Am Haupteingang stehen die Fans der ersten Stunde, die sie zwischen ihrem Debüt 1968 und ihrem Meisterwerk „Blue“ von 1971 entdeckten. Den Nebeneingang nahm, wer Joni später über einen Hinweis in einer Musikerbiografie, über ein zufällig empfohlenes Video auf YouTube, in einem Konzertmitschnitt im Spätprogramm entdeckte. Und dann gibt es noch die, die Joni Mitchell 2003 nach „Tatsächlich ... Liebe“ googelten. Eines haben alle gemeinsam: Sie sahen die junge Joni und gerieten in ihren Bann. Dieses Wesen sprach wie eine Schülerin und sang mit einer Autorität, die einem den Atem stocken ließ.…
Weiterlesen
Zur Startseite