Neue Single „Lost“: Jetzt schüttet Robbie Williams Asche auf sein Haupt


von

Ein halbes Jahrhundert nach Take That taucht einer der großen Söhne Manchesters wieder aus seinem künstlerischen Wachkoma auf. Mit der vorab ausgekoppelten Single „Lost“ beginnen die Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum als Solokünstler. Das Opus heißt passenderweise „XXV“.

Der neue Song „Lost“ wurde mit Erfolgsproduzent Guy Chambers und Studiopartner Richard Flack im Studioanwesen in London eingespielt. Im einem via Twitter veröffentlichten Begleittrailer sagt Williams im selbstkritischen Duktus: „’Lost‘ handelt von den Zeiten in meinem Leben, in denen ich vor mir selbst davongelaufen bin und mich sehr rücksichtslos verhalten habe“.

„XXV“ wiederum erscheint am 9. September (Columbia Records) und ist ab sofort vorbestellbar.

Alte Songs im neuen Gewand

Laut Infoschreiben feiert Robbie Williams „sein“ Vierteljahrhundert mit einem tiefen Griff in die eigene Hit-Kiste. Er lässt „völlig neu instrumentierte Versionen in neuem Glanz erstrahlen“, heißt es dort. Die beteiligten Studiocracks neben Chambers (mit dem der junge Robbie Williams einst seine größten Erfolge einfahren konnte…) sind Jules Buckley und Steve Sidwell.

Die Klassiker sind orchestriert und werden vom auch in der Popszene wohlbekannten „Metropole Orkest“ aus der Rundfunkstadt Hilversum in den Niederlanden neu eingespielt.

Das Platte erscheint als CD (Standard- und „Deluxe“-Version) und Vinyl; zusätzlich sind auf der „Deluxe“-Ausgabe mit „Disco Symphony“, „More Than This“ und „The World And Her Mother“ drei weitere Original-Tracks. „XXV“ versteht als Schlussstein einer Ausnahmekarriere, die zuletzt eher von Abstürzen und VIP-Skandälchen überschattet war.

Viele Erfolgsjahre für Robbie Williams

Seine Verdienste für die zeitgenössische Popmusik sind dennoch unbestritten. Sechs der Top 100 der meistverkauften Alben der britischen Geschichte stammen von Williams. Weltweit hat er satte Millionen Alben verkauft und 14 Nummer-Eins-Singles rausgestellt. Mit 18 „BRIT Awards“ ist er der ungekrönte König des UK-Musiktrophäen-Wesens.

Zu seinen fast schon vergessenen Paradeleistungen gehören auch das Swing-Coveralbum „Swing When You’re Winning“ oder die 2016 erschienene „The Heavy Entertainment Show“ und oder das 2019er-Weihnachtsalbum „The Christmas Present.

 

Last but not least hat Robbie Williams 17 Nummer-Eins-Alben als Solokünstler und mit der Boygroup Take That veröffentlicht. Auch auf dem deutschen Musikmarkt ist der 48-Jährige eine Bank. Zwölf seiner Solo-Alben erklommen Platz Eins der hiesigen Mediacontrol-Charts, zuletzt das Lebkuchen-und-Vanille-Gipferl-Machwerk „The Christmas Present“.