Spezial-Abo

Paul Simon und Edie Brickell: „I Wonder If I Care As Much“ der Everly Brothers


von

Paul Simon und seine Ehefrau, die Sängerin Edie Brickell, scheinen die Heimquarantäne gelassen zu nehmen und diese Zeit der großen Isolation für die schönen Dinge des Lebens zu nutzen, wie zum Beispiel dem gemeinsamen Musizieren.

So hat das Ehepaar in einem jüngst veröffentlichen Video den Everly-Brothers-Klassiker „I Wonder If I Care As Much“ gecovert. Dass die Wahl ausgerechnet auf diesen Song fiel, mag vielleicht etwas merkwürdig erscheinen, handelt das Lied doch von jemanden, dem regelrecht alles egal ist. Die Harmonie, mit der Simons und Brickells Stimmen diese scheinbare Gleichgültigkeit besingen, schafft jedoch eine Gelassenheit, die Zuhörern gerade jetzt womöglich am meisten zu Gute kommt.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Das Video ist nicht das Erste, das Simon seit Beginn der Quarantäne aufgenommen hat. Vergangene Woche lud der 78-Jährige eine Akustikversion seines Songs „The Boxer“ auf YouTube hoch und widmete es seinen „New Yorker Mitbürgern“. Gemeinsam mit Hollywood-Schauspieler Woody Harrelson versuchte er sich außerdem an noch einem anderen Lied der Everly Brothers, dem allseits beliebten „All I Have To Do Is Dream“ von 1958.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Studie: Wer postapokalyptische Filme mag, kommt mit Pandemien besser zurecht

Kommen Fans postapokalyptischer Filme besser mit Pandemien zurecht? Das will eine Studie der Universität von Chicago nun festgestellt haben. So genannte „Prepper-Filme,“ die die individuelle Verbarrikadierung und Selbstversorgung nach einen Zusammenbruch der Gesellschaft zeigen, sollen Zuschauer*innen dabei helfen, im Falle einer echten Krise widerstandsfähiger zu sein.  Der Psychologe Coltan Scrivner hat sich in seiner Arbeit auf krankhafte Neugier spezialisiert. Gegenüber der britischen Tageszeitung „The Guardian“ erläuterte er die jüngsten Ergebnisse: „So kann man lernen, wie die Welt aussieht, wenn eine Pandemie auftritt.“ Und weiter: „Es wird ein Wissen aufgebaut, auf welches später zurückgegriffen werden kann, auch wenn es außerhalb des…
Weiterlesen
Zur Startseite