Queen: Brian May über sein persönliches Lieblingsalbum der Band


von

Während eines Interviews sprach der Queen-Gitarrist Brian May über sein liebstes Queen-Album. Zudem äußerte er sich zum Tod von Freddie Mercury im Jahr 1991 und die darauf folgende Arbeit am finalen Queen-Album „Made in Heaven“.

May leidet seit Jahren an Depressionen

Brian May erlitt 2020 einen Herzinfarkt und erkrankte ein Jahr später an COVID-19. In diesem Kontext erklärt der Gitarrist im „How do you cope?“-Podcast, weshalb er sich in der Vergangenheit mehrfach ausführlich über seinen Gesundheitszustand äußerte:

„Ich mag es, offen zu sein. Wenn ich ein Problem im Leben habe, finde ich es gut, es mit der Welt zu teilen, denn dann haben andere Menschen nicht das Gefühl, dass sie allein sind, wenn sie ein ähnliches Problem haben.“ Außerdem gab May zu, dass er bereits jahrelang mit Depressionen zu kämpfen hat, und dass dies nach eigener Aussage zu deiner Veranlagung gehört. Professionelle Hilfe durch einen Therapeuten suchte sich May jedoch erst nach dem zweiten Album „Queen II“ , als er 26 Jahre alt war.

„Made in Haven“ war Herzensprojekt

Darüber hinaus gab der Gitarrist Einblicke in die schwierige Arbeit am letzten Queen-Album „Made in Heaven“, welches 1995 vier Jahre nach dem Tod von Freddie Mercury fertiggestellt und veröffentlicht wurde:

„Es war sehr seltsam. Es war an sich schon traumatisierend. Ich habe Stunden, Tage und Wochen damit verbracht, an kleinen Teilen von Freddies Gesang zu arbeiten. Ich hörte Freddie den ganzen Tag und die ganze Nacht zu. Ich hatte Momente, in denen ich dachte: ,Das ist großartig… das klingt großartig Fre… Oh, du bist nicht hier’“, erinnert sich May. 

„Es war ziemlich schwierig“, fährt May fort, „man musste manchmal weggehen, sich erholen und zurückkommen. Aber ich empfand diesen immensen Stolz und die Freude, die letzten Tropfen aus dem rauszuquetschen, was Freddie uns hinterlassen hat.“ Schlussendlich haben sich die Mühen für May gelohnt, wie er betont: „Ich liebe dieses Album immer noch. Ich glaube, es ist mein Lieblingsalbum von Queen. Da sind Dinge drin, die so tiefgründig sind. Da ist pures Gold drin.“