Highlight: The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

History

Regen bei den Rolling Stones? Keith Richards zückt den Voodoo-Stab!

ARCHIV-FUNDSTÜCK: 09. September 2017:

Eigentlich gibt’s nichts zu meckern, davon mal abgesehen, dass die Hanseaten das doch im September kennen: Zwar kein echtes Sommerwetter beim Konzert der Rolling Stones am Samstag, maximal 17 Grad Celsius. Zum Abend hin aber auch nur eine Regenwahrscheinlichkeit von 0 bis 5 Prozent – also, bitte.

Update: Regenwahrscheinlichkeit zwischen 20 und 21 Uhr ist auf 25 Prozent gestiegen, wie wetter.com meldet.

Nur einer will vorsorgen, damit der „No Filter“-Gig definitiv nicht buchstäblich ins Wasser fällt: Keith Richards. Der Gitarrist hat ein Ritual entwickelt um Regen zu vertreiben. Mit einem Voodoo-Stab vollzieht er „mysteriöse Bewegungen“ wie er mal in einer Doku berichtete, und worauf das „Hamburger Abendblatt“ verweist.

Keith Richards

Mit dem eineinhalb Meter langen Stock sei es ihm immer gelungen, jeden Regen vor einem Konzert zu vertreiben. Dazu, sagt Richards, drehe er sich ein paar mal mit dem Ding, das gebiete der Aberglaube. Die Bandkollegen haben ihren Segen für das Ritual gegeben. Das Blatt zitiert aus der Dokumentation „Ole, Ole, Ole“: „Sie verlassen sich auf diesen Stock und das seltsame Ding – es funktioniert.“

Alle Infos zu den Rolling Stones in Hamburg:

Rolling Stones in Hamburg: alle Infos zu Sicherheit, Rest-Tickets, Anfahrt

Rich Fury picture alliance / AP Images

The Rolling Stones: Making of „Let It Bleed“

Zwei ihrer größten Alben – "Beggar’s Banquet" und "Let It Bleed" – spiegeln eine Phase ihrer Karriere wieder, die von Konfusion, aber auch kreativem Aufbruch bestimmt war. Die Stones nahmen beide Alben zwischen 1968 und 1969 auf, verloren in dieser Zeit einen Gitarristen (Brian Jones), engagierten einen neuen (Mick Taylor), filmten den "Rolling Stones Rock And Roll Circus", tourten in den USA und gaben außergewöhnliche Konzerte in London (Hyde Park) und außerhalb von San Francisco (Altamont). Und sie waren damit beschäftigt, die sich überschlagenden Ereignisse der 60er Jahre selbst zu verarbeiten. Insofern konnte es nicht überraschen, dass "Let It Bleed"…
Weiterlesen
Zur Startseite