Logo Daheim Dabei Konzerte

Amy Lee und Troy McLawhorn von Evanescence

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Sylvester Stallone: Alle „Rocky“- und „Rambo“-Filme im Sterne-Ranking

Review: „The Walking Dead“, Staffel 8, Folge 8: Warum der Tod dieser Hauptfigur ein Riesenfehler ist

Kritik, Folge 9: „The Walking Dead“ macht ernst … goodbye, Carl.

Dieser Text enthält Spoiler (klar!)

Wir leben für unsere Kinder, wir überleben für unsere Kinder. Nun wurde Carl Grimes (Chandler Riggs) von einem Zombie gebissen. Bei Hershel war das einst kein Problem. Bein ab, Infektion gestoppt. Carl aber wurde in den Bauch gebissen. Den kann man nicht amputieren. Carl wird sterben, das Midseason-Finale lässt einem am Boden zerstörten Rick und einen fertigen Carl zurück.

Carls Tod ist ein Riesenfehler. Und so schlecht „The Walking Dead“ auch im achten Jahr geworden ist: Die Serie hat nun wirklich ein echtes Problem, alles vorherige war Peanuts dagegen.

Warum hat Negan das nicht getan?

Für wen soll der Held Rick Grimes fortan kämpfen, fortan überleben? Für sein zweites Kind, die nie präsente Judith (ihre Goldlöckchen werden nur kurz gezeigt, aus der Ferne)? Für Daryl und Michonne? Die „TWD“-Macher hatten ja nicht mal den Mut, seinen Sohn von Ricks Feind Negan umbringen zu lassen. Das hätte Rick vielleicht letzte Kraft gegeben.

Andererseits: Wer die Comics kennt, weiß, dass Negan und Rick noch sehr eng zusammenarbeiten werden (müssen). Hätte der Bösewicht den Jungen auf dem Gewissen, wäre eine Kooperation wohl nicht mehr möglich gewesen.

Allerdings wäre der Tod Carls wohl noch überraschender  – und effektiver – gewesen, hätte er ihn nicht selbst vorweggenommen. Die Rückblende mit intensiven Vater-Sohn-Gesprächen über den Sinn des Lebens deuteten die Wendung bereits an; später will Carl sich sowieso opfern um den Fortbestand der Gemeinschaft zu retten. Diese Todessehnsucht, die nicht zur Figur passt, soll nun vielleicht auch die Zuschauer besänftigen.

Wir sahen ihn aufwachsen

Chandler Riggs ist seit der allerersten Folge von 2010 dabei. Da war er elf. Er wuchs quasi vor unseren Augen auf, sein Älterwerden war auch Zeitmesser der Serie, und Riggs wurde als Schauspieler immer besser. Vom annoying kid zum jungen Mann.

Gene Page/AMC


„Rollerball“ (Ultimate Edition im Mediabook): Der brutalste und gefährlichste Sport der Welt (Test)

„Rollerball“ spielt im Jahr 2018 in einer fiktiven Zukunft: Die Nationen der Welt, so wie wir sie kennen, gibt es nicht mehr. Stattdessen haben Mega-Konzerne die Macht an sich gerissen, regieren die Welt und kontrollieren unseren Alltag. Menschen nehmen Pillen für alle Lebenslagen, doch eigentlich dienen sie nur dem Zweck, die Bevölkerung besser unter Kontrolle halten zu können. Individualität und Selbstbestimmung existieren nicht mehr, doch um darüber hinwegzutäuschen und die Massen bei Laune zu halten, wurde ein neuer Sport ins Leben gerufen: Rollerball. Bei diesem brutalen Mannschaftssports kämpfen zwei Teams um den Sieg, wobei (tödliche) Unfälle an der Tagesordnung stehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite