Ed Sheeran Divide



Ed Sheeran ist ein freundlich-umgänglicher Typ, der an einen Hobbit erinnert. Fernab jedenfalls von jenen Glamourgestalten des Pop, die stets auf allen Newskanälen vorkommen. Gleichzeitig schlug die Veröffentlichung seines dritten Albums (dessen Titel, „Di­vide“, also „geteilt durch“, wieder ein mathematisches Symbol ist) schon im Vorfeld enorm hohe Wellen. Seine Plattenfirma sprach unbescheiden von einer der „weltweit wichtigsten Veröffentlichungen des Jahres“ und warf mit Rekordzahlen um sich: Die Vorab­singles „Shape Of You“ und „Cas­tle On The Hill“ waren in 128 Ländern auf Platz eins bei ­iTunes, beide Songs wurden bereits am ersten Tag 13 Millionen Mal bei Spotify angehört – 2017 scheint dem Meister der Knuddelzone zu gehören.

Straßenmusikerschmelz

Entsprechend offiziös gestaltete sich das Abhören der Platte, das im Konferenzsaal eines Berliner Nobel­hotels stattfand. An den Blicken der Kollegen unter Kopfhörern war unschwer zu erkennen, dass sich die meisten die Frage stellen: Was ist dran an diesem 25-Jährigen aus dem ostenglischen Suffolk? Klare Antwort: Die perfekte Mischung macht’s und der unbedingte Wille zum „If You Leave Me Now“ der Jetztzeit. Aus den früheren Emo­balladen mit Straßenmusiker­schmelz ist unter der Ägide von Ober­produzent Benny Blanco (Rihanna, The Weeknd) und weiteren Studio-Marshalls ein variantenreiches Hit-Medley geworden. Schon im Eingangssong, „Eraser“, verbindet Sheeran sein Gitarrenpicking mit Rap-Zeilen. In „Galway Girl“ gelingt ihm gar das Kunststück, Folk­lore-Romantik mit HipHop-Einlagen à la Everlast zu kontern.

Weiterhin beherrscht er zig Varianten der semischnulzigen Liebesballade, etwa in „Hearts Don’t Break Around Here“, „How Would You Feel“ oder im Finale von „Supermar­ket Flowers“, wo allerlei Streicher und Pianoschlenker den einsamen Barden in lichte Höhen schaukeln. Was Robbie Williams einst beherrschte, übernimmt nun endgültig Ed Sheeran: bierselige Pubs zwischen Hildesheim und Hongkong zum Singen und Schwofen zu bringen. (Warner)


ÄHNLICHE ARTIKEL

Studie beweist: Mit diesen Songs schläft man besser ein

Eine Analyse von 20.000 Einschlaf-Playlists beim Streaming-Dienst Spotify legt nahe, dass Ed Sheeran ein echter Langweiler ist - und damit perfekt zum Einschlafen geeignet.

Läuft: Jetzt wird Viagogo blechen müssen

Das Landgericht Hamburg verurteilte Viagogo zu einem ersten Ordnungsgeld in Höhe von 10.000 Euro. Der Ticket-Reseller darf auch nicht behaupten, er verkaufe Karten zum Originalpreis.

Das sind die besten Lieder für Heiratsanträge

Der Heiratsantrag kann einer der emotionalsten Momente einer Liebesbeziehung sein. Da ist die musikalische Untermalung Gold wert. Wir listen die schönsten Lieder für Heiratsanträge.


Studie beweist: Mit diesen Songs schläft man besser ein

Gut zu schlafen, hilft uns im Alltag produktiv und gut gelaunt zu sein, doch manchmal will es mit der nächtlichen Erholung dann doch nicht so recht klappen. Musik kann da helfen – insbesondere die einlullende Stimme von Ed Sheeran, wie eine Studie nahelegt. Eine Analyse von 20.000 Einschlaf-Playlists beim Streaming-Dienst Spotify hat ergeben, dass die Musik des rothaarigen Singer-Songwriters am ehesten dazu beiträgt, sich zu entspannen und in den Schlaf zu finden. Er ist nicht nur besonders häufig in den von Spotify-Usern kreierten Einschlaf-Listen vertreten, mit Songs wie „Perfect“, „Photograph“ und „Happier” liegen auch gleich mehrere seiner Hits im Ranking…
Weiterlesen
Zur Startseite