Freiwillige Filmkontrolle


Lambchop This (Is What I Wanted To Tell You)


City Slang


von

Die größte Errungenschaft von Kurt Wagner ist die Ruhe. Die Alben von Lambchop sind freilich längst nicht mehr in erster Linie Songsammlungen, sondern Räume, in denen man Stille erfährt. Wehmütig fragil, wie vor ein paar Jahren auf „Mr M“ (2012), als Wagner den Tod des Freundes Vic Chesnutt besang, und mit fast surrealer Introspektion auf „FLOTUS“ (2016), das Lambchop ein neues Antlitz verlieh.

Natürlich ist diese Ruhe nicht einfach ein gemütliches Schweigen am Lager­feuer – Wagner bearbeitet seine Gesangsrezitate/Rezitatgesänge mit Auto-Tune und Vocoder und erreicht so eine Entfremdung, die zunächst unwirtlich erscheinen mag, dann aber zu einer großen ­Nähe wird.

🛒  „This (Is What I Wanted To Tell You)“ von Lambchop hier bestellen

Für dieses neue Album arbeitete Wagner mit Matt McCaughan, Schlagzeuger bei Bon Iver. McCaughan unterlegte A-cappella-Fragmente, die Wagner ihm schickte, mit Synthe­sizer-Arrangements, so ging es hin und her, bis in Nash­ville Saiteninstrumente, Schlagzeug (nicht selten elek­tronisches) und Piano dazukamen.

Letzteres ist oft das wichtigste Instru­ment auf „This (Is What I Wanted To Tell You)“. Die komplexen Harmonien könnte man als jazzig missverstehen, in Wirklichkeit sind sie die Entsprechung zu Wagners Assoziation des Alltäglichen.

Beim Auftakt, „The New Isn’t So New Anymore“, singt Wagner durch die Geräte, eine Gitarre zittert, dann setzt ein sachte groovendes E-Drumset ein. Man ist im Kopf des Künstlers, der auf einem Rücksitz durch die Gegend fährt und offenbar zu spät zu seinem eigenen Neuanfang kommt. Dann spielt Country-Altmeister Charlie McCoy eine chromatische Mundharmonika, deren altmodisches Seufzen in dem Cyborg-Soul wie ein Fremdkörper wirkt. Aber nur scheinbar!

Das verletzliche Wimmern intoniert Wagners sanfte Poesie. Ebenso großartig ist „This Is What I Wanted To Tell You“, das erst ein Lied ist, dann eine Klang-Installation. Anderswo tritt die Band weiter in den Vordergrund, doch das Kontemplative, Langsame und Abstrakte bleibt. Und dann, ganz zum Schluss, singt Wagner plötzlich völlig unbearbeitet zur akustischen Gitarre, als wäre alles ein Traum gewesen. (City Slang)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lambchop :: Flotus

Lambchop - Mr. M

VÖ: 24. Februar 2012

Lambchop :: Gone Tomorrow


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Lambchop live 2019

Die Band um Sänger Kurt Wagner tritt im Frühjahr 2019 in sechs deutschen Städten auf. Präsentiert von ROLLING STONE.

Exklusives Pre-Listening: Lambchop - „Flotus“

Hören Sie bei uns noch vor allen anderen „Flotus“, die neue Platte von Lambchop.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „A Good Sign“

Eingelöste Versprechen und neue Überraschungen: John Southworth ist der Songschreiber der Stunde, Soft Hair und Friedrich Sunlight beflügeln mit optimistischem Pop, Lambchop und Bohren & Der Club Of Gore bleiben Meister der Transzendenz


Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

John Lennon schrieb „Imagine“ an einem Vormittag Anfang 1971 in seinem Zimmer im Landsitz Tittenhurst. Yoko Ono sah zu. Lennon saß an dem weißen Flügel, der aus Filmen und von Fotos inzwischen weltbekannt ist, und komponierte „Imagine“ von Anfang bis Ende, in einem Rutsch. Die wehmütige Melodie, das federweiche Akkordmuster, die einprägsame Vier-Noten-Folge und fast den kompletten Text – 22 anmutige, schlichte Songzeilen über den Glauben daran, dass man die Welt verändern und heilen kann, wenn die Menschen feststellen, dass sie dieselben Träume haben. https://www.youtube.com/watch?v=YkgkThdzX-8 „Er hat sicher nicht gedacht: ,Hey, das wird eine Hymne!‘“, sagte Yoko 30 Jahre später.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €