Lambchop This (Is What I Wanted To Tell You)


City Slang

Die größte Errungenschaft von Kurt Wagner ist die Ruhe. Die Alben von Lambchop sind freilich längst nicht mehr in erster Linie Songsammlungen, sondern Räume, in denen man Stille erfährt. Wehmütig fragil, wie vor ein paar Jahren auf „Mr M“ (2012), als Wagner den Tod des Freundes Vic Chesnutt besang, und mit fast surrealer Introspektion auf „FLOTUS“ (2016), das Lambchop ein neues Antlitz verlieh.

Natürlich ist diese Ruhe nicht einfach ein gemütliches Schweigen am Lager­feuer – Wagner bearbeitet seine Gesangsrezitate/Rezitatgesänge mit Auto-Tune und Vocoder und erreicht so eine Entfremdung, die zunächst unwirtlich erscheinen mag, dann aber zu einer großen ­Nähe wird.

„This (Is What I Wanted To Tell You)“ von Lambchop hier bestellen

Für dieses neue Album arbeitete Wagner mit Matt McCaughan, Schlagzeuger bei Bon Iver. McCaughan unterlegte A-cappella-Fragmente, die Wagner ihm schickte, mit Synthe­sizer-Arrangements, so ging es hin und her, bis in Nash­ville Saiteninstrumente, Schlagzeug (nicht selten elek­tronisches) und Piano dazukamen.

Kooperation

Letzteres ist oft das wichtigste Instru­ment auf „This (Is What I Wanted To Tell You)“. Die komplexen Harmonien könnte man als jazzig missverstehen, in Wirklichkeit sind sie die Entsprechung zu Wagners Assoziation des Alltäglichen.

Beim Auftakt, „The New Isn’t So New Anymore“, singt Wagner durch die Geräte, eine Gitarre zittert, dann setzt ein sachte groovendes E-Drumset ein. Man ist im Kopf des Künstlers, der auf einem Rücksitz durch die Gegend fährt und offenbar zu spät zu seinem eigenen Neuanfang kommt. Dann spielt Country-Altmeister Charlie McCoy eine chromatische Mundharmonika, deren altmodisches Seufzen in dem Cyborg-Soul wie ein Fremdkörper wirkt. Aber nur scheinbar!

Das verletzliche Wimmern intoniert Wagners sanfte Poesie. Ebenso großartig ist „This Is What I Wanted To Tell You“, das erst ein Lied ist, dann eine Klang-Installation. Anderswo tritt die Band weiter in den Vordergrund, doch das Kontemplative, Langsame und Abstrakte bleibt. Und dann, ganz zum Schluss, singt Wagner plötzlich völlig unbearbeitet zur akustischen Gitarre, als wäre alles ein Traum gewesen. (City Slang)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lambchop :: Flotus

Lambchop - Mr. M

VÖ: 24. Februar 2012

Lambchop :: Gone Tomorrow


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Lambchop live 2019

Die Band um Sänger Kurt Wagner tritt im Frühjahr 2019 in sechs deutschen Städten auf. Präsentiert von ROLLING STONE.

Exklusives Pre-Listening: Lambchop - „Flotus“

Hören Sie bei uns noch vor allen anderen „Flotus“, die neue Platte von Lambchop.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „A Good Sign“

Eingelöste Versprechen und neue Überraschungen: John Southworth ist der Songschreiber der Stunde, Soft Hair und Friedrich Sunlight beflügeln mit optimistischem Pop, Lambchop und Bohren & Der Club Of Gore bleiben Meister der Transzendenz


Ein Teil Musikgeschichte: Diesen Orten wurden großartige Songs gewidmet

Berlin: Iggy Pop – „The Passenger“ https://www.youtube.com/watch?v=D9srgtTTVwk Vielleicht kann sich der eine oder andere noch an das Gefühl erinnern, wie es war, in den Siebzigern durch Westberlin zu streifen – Iggy Pop, der dort zu jener Zeit mit David Bowie lebte, Musik machte und sich von einschlägigen „Künstler-Substanzen“ fernzuhalten versuchte, hat sein damaliges Lebensgefühl im Song „The Passenger“ auf dem Album „Lust For Life“ für die Ewigkeit konserviert. Fotografin Esther Friedman, die sieben Jahre ihres Lebens mit dem Künstler teilte, erklärte einst, dass „The Passenger“ durch Pops Fahrten mit der Berliner S-Bahn inspiriert wurde: I am a passenger I stay…
Weiterlesen
Zur Startseite