Nirvana „Nevermind“ – als die Gegenkultur zum Mainstream wurde



von

Wir schreiben die Geschichte, und wir haben entschieden: Nirvana gehören ins Pantheon der Popkultur, und „Nevermind“ ist das beste Album der Neunziger. Wir, das sind die Musikhörer der Welt, die Fans, die Journalisten, die Teenager und alle, die mal Teenager waren und die wieder Teenager sind, wenn „Nevermind“ läuft. Wie kaum eine zweite Band machten Nirvana Musik für sensible Heranwachsende, für pubertierende Verwirrte, die in ihren Körpern und ihren Elternhäusern, ihren Ängsten und Aggressionen gefangen waren und ihre Dämonen den schmerzerfüllten Schreien Kurt Cobains und seinen kryptisch-düsteren Texten übergeben konnten, der überwältigenden Macht der elektrischen Gitarren, Dave Grohls präzise polternden Drums. ­

Alle diese Teenager sind mittlerweile erwachsen, und einige von ihnen arbeiten in den Redaktionen kanonbildender Musikmagazine. Die beständige Popularität und Präsenz Nir­vanas – ­Cobain starb vor 22 Jahren und wäre nächstes Jahr 50 geworden – ist alles andere als rätselhaft: Nach einem nach Haarspray stinkenden Jahrzehnt mutete „Nevermind“ an wie der erste frische Wind seit langer Zeit. Cobain behielt das Rauschhafte, das Selbstzerstörerische der bekannten Rockstars, aber im Gegensatz zu, sagen wir, Robert Plant in den Siebzigern oder Eddie Van Halen in den Achtzigern stellte Cobain nicht eine lustgetriebene Männlichkeit in den Mittelpunkt seiner Figur, sondern eben Selbstzweifel, Selbsthass und existenzielle Unsicherheit.

Das Konsensalbum, das Kurt nie wollte

Das hatten vor ihm schon andere getan, im musikalischen Mainstream jedoch nur andeutungsweise und meist durch den Kontext einer misslungenen Romanze entschärft. Cobains Helden waren, neben den Beatles, die Ikonen des Hardcore-Punk der frühen 80er-Jahre; Figuren, die in der Schule von den coolen Sportlern gegen ihren Spind geschubst wurden, die in ihren DIY-Subkulturen florierten und alles bespuckten, was der Masse gefiel.

Und dann wurde mit „Nevermind“ die Gegen­kultur selbst zum Mainstream. Es ist kein Wunder, „Nevermind“ vereint bisher unver­söhnliche Binaritäten: auf der einen Seite Butch Vigs sauber-geordnete State-of-the-Art-Produktion und Cobains im Grunde poppiges Songwriting, auf der anderen die manische Energie dieser drei Männer, das abgründige Gemüt, der Schmerz, der Lärm. „Never­mind“ avancierte zum Konsensalbum und machte aus Cobain das, was er am wenigstens sein wollte: eine öffent­liche Figur, einen Unter­halter, einen Leitstern. Einen Rockstar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nirvana :: 25 Jahre In Utero

Es bleibt die Meisterleistung von Kurt Cobain, Dave Grohl und Bassist Krist Novoselic, dass ihre Plattenfirma das Album mit diesem...

Michael Jacksons :: Dangerous

Im Dezember 1991 steht Michael Jacksons Album "Dangerous" auf Platz eins der US-Charts. Doch bald würde eine Zeitenwende stattfinden: Die...

Benjamin Statler :: Kurt Cobain - Tod einer Ikone

Biopic über den Nirvana-Sänger Kurt Cobain


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Selbst Musikhören tat weh“: Dave Grohl über den Tod von Kurt Cobain

Dave Grohl veröffentlichte kürzlich seine Memoiren. Darin berichtet er auch vom Tod seines Nirvana-Kollegen Kurt Cobain – und was ihm half, diesen Verlust zu überstehen.

30 Jahre „Nevermind“: Fender bringt Kurt-Cobain-Gitarre auf den Markt

Gitarren-Hersteller Fender ehrt Kurt Cobain anlässlich des 30. Jubiläums von Nirvanas „Nevermind“ und bringt seine Gitarre auf den Markt.

Dave Grohl überrascht bei Buch-Tour mit „Smells Like Teen Spirit“-Schlagzeug-Performance

Die Performance erfolgte im Rahmen einer Tour, auf der Dave Grohl momentan seine neue Autobiografie „The Storyteller: Tales of Life and Music“ vorstellt.