Ozzy Osbourne Ordinary Man


Sony


von

Nach zehn Jahren mal wieder ein Soloalbum. Andrew Watt, der mit California Breed schon Glenn Hughes eine Adrenalinspritze verpasste, zieht hier die Fäden und sorgt gleich mal für eine kleine Überraschung. Ozzy nimmt ein bisschen alibimäßig mit dem HipHop Fühlung auf. Post Malone und Travis Scott treten gegen den alten Mann an.

🛒  Album auf Amazon.de kaufen

Aber da verschmilzt oder korrespondiert nichts, es gibt nicht mal einen ordentlichen Kontrast, weil alles umspült wird von lauwarmer Instantpop-Soße. Der Crossover-Exzess „It’s A Raid“ geht da deutlich mehr ins Risiko.

Der Rest ist dann die typische Ozzy-Wohlfühlmischung: Powerballaden mit fettigen Strings, im Titelsong mit Klavier und dem Überraschungsduettpartner Elton John, und ein paar sinistre, kalkuliert modernistisch produzierte, aber bisweilen durchaus eingängige Hardrocker. Der zermürbte Prince of fucking Darkness klingt erstaunlich frisch. Watts hat seine Technik im Griff.


Weiterlesen


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Der schlimmste Nachgeschmack“ – Ozzy Osbourne beißt Fledermaus den Kopf ab

Er wusste angeblich nicht, dass sie aus Fleisch und Blut ist und keine Attrappe. Und dass sie noch lebt. Während eines Konzerts 1982 biss der Sänger einer Fledermaus den Kopf ab.

30. Jubiläum: Ozzy Osbourne bringt Neuauflage von „No More Tears“

Die neue Version erscheint am 17. September 2021 sowohl digital als auch in zwei verschiedenen Vinyl-Sets.

TV-Tipp: The „Summer of Voices“: Rammstein und Ozzy Osbourne

Im Juli und August wird es laut bei arte – mit Rammstein und Ozzy Osbourne