Rolling Stones: Keith Richards mochte „(I Can’t Get No) Satisfaction“ anfangs nicht


von

„(I Can’t Get No) Satisfaction“ erschien 1965 und stellte den ersten Nummer-1-Hit der Rockband in den Vereinigten Staaten dar. Doch laut Mick Jagger war Keith Richards nach der Aufnahme des Songs mit der Einschätzung des Managers und Produzenten Andrew Loog Oldham über dessen Potenzial nicht einverstanden.

Richards äußerte seinen Unmut

„Es gibt dieses Motel in Clearwater, Florida, und ich erinnere mich, wie ich mit Keith zusammensaß und den Song ,(I Can’t Get No) Satisfaction‘ schrieb“, erinnerte sich Jagger in der ersten Folge der BBC-Dokumentation „My Life as a Rolling Stone“. „Andrew Oldham sagte damals: ,Das ist wie eine Nr. 1 Single – das ist großartig!‘ Keith jedoch meinte: ,Das gefällt mir nicht wirklich. Das kann nicht als Single rauskommen.‘ Und es wurde sofort zur Nr. 1.“

Jagger sprach darüber hinaus über die besondere Bedeutung des Songs für die Band: „Es war wie ein großer Moment. Er wurde zu deinem Erkennungszeichen, zu deiner Leidenschaft, zu deiner Sexualität, zu deiner Kontroverse. Du brauchst diesen Song, an den sich jeder erinnert. Es ist eine große Veränderung, und es bringt dich auch in eine viel selbstbewusstere Ära des Schreibens, der Produktion und so weiter.“

Spannungen mit Ex-Gitarrist Brian Jones

Zudem äußerte sich der Frontmann der Stones über die zunehmenden Konflikte mit dem ehemaligen Gitarristen Brian Jones, der 1969 schließlich die Band verlassen musste und im selben Jahr verstarb.

„Er war sehr musikalisch, konnte verschiedene Instrumente spielen und war ziemlich innovativ, sodass viele seiner Beiträge vielleicht nicht aus Melodien und Texten bestanden, sondern aus Licks, die er spielte“, sagte Jagger. „Er sagte den Leuten gerne, dass es seine Band sei, aber wir sagten immer: ,Wirklich? Was soll das heißen, es ist deine Band?‘ Wir dachten, es sei unsere Band, nicht die von Brian.“

Außerdem erzählte Jagger von einem weiteren Streitpunkt zwischen ihm und Jones. Demnach missfiel Jones Jaggers feminine Art.

„Ich wusste nicht einmal, dass ich androgyn war, ich war so naiv“, sagte er. „Aber offensichtlich war ich einfach so, wissen Sie. Ich war ein bisschen schrullig. Außerdem erinnere ich mich, dass Brian mich einmal ziemlich kritisiert hat, weil er dachte, ich sei zu feminin.“

„My Life as a Rolling Stone“

Die Rolling Stones feiern ihr 60-jähriges Bestehen mit der Doku-Serie „My Life as a Rolling Stone“. Darin werden „intime Porträts“ der Musiker samt bisher unveröffentlichtem Filmmaterial und exklusiven Interviews jedes Bandmitglieds gezeigt. So sind Mick JaggerKeith RichardsRonnie Wood und Charlie Watts jeweils eine einstündige Folge gewidmet.

Im Juli auf Schalke

Zudem befinden sich die Rolling Stones momentan auf ihrer „Sixty“-Tournee. Am 1. Juni 2022 startete die Tour in Madrid. Ihren Abschluss findet sie am  03. August 2022 in Berlin. Die Konzerte in den Niederlanden und der Schweiz mussten aufgrund von Mick Jaggers Corona-Infektion verlegt (Amsterdam) beziehungsweise abgesagt (Bern) werden. Nach der zwischenzeitlichen Zwangspause verkündete der Sänger jedoch sein Comeback: „Ich fühle mich viel besser und kann es kaum erwarten, nächste Woche wieder auf der Bühne zu stehen.“ Am Mittwoch, den 27. Juli, spielen die Rolling Stones auf Schalke.

Alle  verbleibenden Konzerte der „Sixty“-Tour

11. Juli 2022 Brüssel
15. Juli 2022 Wien
19. Juli 2022 Lyon
23. Juli 2022 Paris
27. Juli 2022 Gelsenkirchen
31. Juli 2022 Stockholm
03. August 2022 Berlin

„(I Can’t Get No) Satisfaction“ von den Rolling Stones