Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Serj Tankian ist zurück: „Elasticity“-EP erscheint am 26. März


von

Es war länger still um Serj Tankian und System Of A Down. Bis sich SOAD letztes Jahr mit zwei neuen Songs zurückmeldeten: „Protect The Land“ und „Genocidal Humanoidz“. Die Motivation der Band mit armenischen Wurzeln bestand darin, auf den schwelenden Konflikt zwischen Aserbaidschan und der Republik Arzach aufmerksam zu machen.

Serj ist zurück

Fans des in Beirut geborenen Musikers dürfen sich erneut freuen: Serj Tankian ist wieder da, im Alleingang, aber mit einem neuen Film und einer neuen EP: „Elasticity“ erscheint am 26. März via Alchemy Recordings. Die EP umfasst fünf Tracks. Ursprünglich waren die Songs für SOAD bestimmt. Dem Sänger zufolge ließ sich dieses Vorhaben jedoch nicht umsetzen:

„Als in mir vor ein paar Jahren die Idee keimte, möglicherweise noch ein Album mit den Jungs von SOAD zu machen, begann ich an einer Reihe von Songs zu arbeiten, die ich vor diesem Hintergrund schon gleich als Rocksongs anlegte. Da wir die Vision zum SOAD-Album nicht Angesicht zu Angesicht weiterentwickeln konnten, entschied ich mich schließlich, die Stücke unter meinem eigenen Namen rauszubringen.“

Musikvideo und fünf Tracks

In dem kafkaesken Video zu „Elasticity“, das bereits veröffentlicht wurde, sitzt eine junge Frau in einer Schlange in einem kreisrunden Raum voller Menschen. Sie verliert ständig ihren Platz, weil sie andere in der Schlange oder den Wachmann zu konfrontieren versucht:

Zusätzlich zum Titeltrack enthält „Elasticity“ auch „Electric Yerevan“, einen Aufruf für Armenien, „Rumi“, ein Lied über den Dichter Rumi und Tankians Sohn, der auch so heißt, und „Your Mom“, das als „augenzwinkerndes politisches Mash-up“ beschrieben wird.

Die Fünf-Song-EP kann in einer limitierten lila Vinyl-Variante und einer exklusiven Galaxie-Vinyl-Variante vorbestellt werden kann. Sie markiert Tankians erste Solo-Veröffentlichung seit dem 2013 erschienenen Album „Orca“.

Die Tracklist:

  • Elasticity
  • Your Mom
  • Rumi
  • How Many Times?
  • Electric Yerevan

Ein neuer Film über Serj

Am 26. Februar 2021 erschien zudem die Dokumentation „Truth to Power“ über Tankian, die seine Rolle bei den Protesten in der armenischen Revolution 2018 und seine aktivistische Vergangenheit beleuchtet. Anschauen kann man das Werk in einer Art virtuellem Kino auf der Website des Films.


AC/DC-Sänger Brian Johnson: Autobiografie „The Lives of Brian“

AC/DC-Sänger Brian Johnson hat seine erste Autobiografie, „The Lives of Brian“, angekündigt. Darin werde er unter anderem auf die Jahre in seinem Elternhaus, die Anfänge bei AC/DC sowie auf die schwerwiegenden Hörprobleme eingehen, die ihn 2016 dazu zwangen als AC/DC-Sänger vorerst zurückzutreten – bis ihm eine Ohr-Operation ermöglichte im Oktober 2020 zurückzukehren. Erscheinen soll das Buch am 26. Oktober 2021 – vorerst aber nur auf Englisch. In einer Presseerklärung teilte Herausgeber des britischen Verlags Penguin Michael Joseph, Rowland White, mit: „‚The Lives of Brian‘ erzählt eine der besten Musikgeschichten in Brians eigener unnachahmlicher Stimme. Sein Leben war eine Achterbahnfahrt zwischen…
Weiterlesen
Zur Startseite