Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

Rolling Stone Empfiehlt


Kooperation – Suchen Sie noch nach einem passenden Geschenk für Ihre Liebsten oder auch für sich selbst, falls wieder nur die obligatorischen Socken unter dem Weihnachtsbaum liegen? Lassen Sie sich von ROLLING STONE inspirieren! Wir helfen bei der Entscheidung, das perfekte Weihnachtspräsent für Musikliebhaber in der Familie oder im Freundeskreis zu finden. Auf dieser Seite finden Sie in der Adventszeit gesammelte Geschenke, die nach dem Auspacken auf jeden Fall für ein Strahlen sorgen.

Der Geschenkeguide für Musikliebhaber*innen

  • Minor III


    Mit Marshalls Minor III noch länger Musik hören. Auch praktisch: Wird ein Ohrhörer vom Träger herausgenommen, pausiert die Musik automatisch – beim wieder Einstecken ins Ohr geht es nahtlos mit den Lieblingssongs weiter.

  • MOTIF A.N.C.


    Mit Marshalls Motif A.N.C. lassen sich Umgebungsgeräusche ausblenden, sodass man ganz ungestört in die eigenen Lieblings-Tracks eintauchen kann. Das Level an aktiver Geräuschunterdrückung und Transparenz kann ganz individuell bestimmt werden.





Slipknot-Frontmann Corey Taylor: „Metal hat kein Rassismus-Problem“


von

Corey Taylor hat sich in einem Interview mit dem „Guardian“ zum Fall ‚Phil Anselmo‘ geäußert. Der Frontmann von Slipknot blieb dabei zunächst vorsichtig und deutete an, dass er nicht dabei war und deshalb auch nicht vollständig darüber urteilen könne. „Ich habe das Video nicht gesehen, aber all das, etwas ich darüber gehört habe, lässt wohl kaum einen Interpretationsspielraum offen“, so Taylor.

Der 42-Jährige wurde allerdings in Bezug auf die rassistische Symbolik deutlicher: „Dabei handelt es sich um ein weitaus größeres Problem als nur diese eine Aktion. Slipknot haben sich von Beginn an immer dafür eingesetzt, die Menschen zusammen zu bringen und Rassismus zu bekämpfen. Überhaupt Hass in jeder Form zu besiegen. Ich habe keine Zeit für Menschen übrig, die Menschen nach ihrer Hautfarbe beurteilen. Wenn das einige meiner Fans anders sehen – dann tut es mir leid, ihr habt nicht recht. Ich möchte nicht, dass unsere Fans sich wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Religion, Kultur oder was auch immer von uns benachteiligt fühlen. Wir heißen jeden willkommen. Das haben wir immer so gemacht. Und so wird es auch in Zukunft bleiben.“

Rassismus ist ein (kleines) Problem im Metal

Für den Musiker ist „Rassismus ein Problem im Metal“, das es zu bekämpfen gelte. Allerdings sei er zuversichtlich, in dem Punkt schnell Erfolge feiern zu können, denn „der Großteil der Metal-Community ist nicht rassistisch“.

Der ehemalige Pantera-Sänger Phil Anselmo hatte bei seinem Auftritt mit Down auf dem Dimebash-Festival in Hollywood im Januar einen Hitlergruß gezeigt und mehrmals „White Power“ gerufen. Zunächst hatte der Musiker sich im Anschluss damit verteidigt, dass es sich nur um einen ‚Joke‘ gehandelt habe. Doch die Kritik aus der Szene wollte damit noch lange nicht verebben. Anselmo bot seiner Band daraufhin an, sie zu verlassen.