Sounds: Fatima Al Qadiri und Lafawndah


von

Fatima Al Qadiri – Brute ***

brute

Polizistenbeleidigung als Mittel der politischen Unmutsbekundung ist in der Popmusik der vergangenen Jahre eher selten anzutreffen gewesen; wem danach zumute ist, der greift bis heute gemeinhin zu Genreklassikern wie „Fuck Tha Police“ von N.W.A oder, wenn es was Deutsches sein soll, zu „Polizei, SA, SS“ von Slime.

Eine zeitgemäße Erweiterung des Repertoires hat jetzt die aus Kuwait stammende und in New York lebende Produzentin Fatima Al Qadiri vorgenommen. Auf ihrem zweiten Langspielalbum, „Brute“, bekundet sie in musikalischer Form ihre Ansicht, dass die USA sich in einen totalitären Polizeistaat verwandeln. Schon auf dem Cover der Platte wird den Vertretern der Ordnungsmacht ihre Hirnlosigkeit vorgehalten, man sieht einen Teletubby mit leeren, blöden Augen in der Montur einer SWAT-Einheit.

Die elf neuen Songs tragen Titel wie „Endzone“, „Blood Moon“, „Power“ und – nach dem Park, in dem sich die New Yorker Occupy-Bewegung traf – „Battery“.

Zwischen den Songs und manchmal in ihnen sind Szenengeräusche von Demonstrationen und Radioberichte über brutale Polizeieinsätze zu hören; ansonsten besteht die Musik im Wesentlichen aus leicht leiernd gesampelten Männer- und Frauenchören, dramatisch schwellenden Bässen und synthetischen Bläsern sowie gelegentlich metallischen Beats, die sich aber nie zu einem tragenden Rhythmus entfalten. Mit diesen Mitteln hat Al Qadiri seit ihrer 2011er DebütEP, „Warn-U“, einen unverwechselbaren klanglichen Individualstil erschaffen. Dieser wird auf „Brute“ aber kaum weiterentwickelt, sondern bloß mit ein wenig Pathos verdickt und mit einer Freund-Feind-Schema-Gesellschaftsanalyse verbunden.

Um die Massen zur Revolte aufzustacheln, ist die Musik auf Dauer aber etwas zu drucklos und variationsarm. Auch fehlen ihr mitbrüllbare Parolen, sodass es am Ende beim Unbehaglichkeits-Sound eines unbestimmten Sich-unterdrückt-Fühlens bleibt. (Hyperdub/Cargo)

Lafawndah – Tan ***1/2

lafawndah

Ähnlich polyglott ist die in New York lebende Sängerin und Produzentin Yasmine Dubois, die unter dem Namen Lafawndah auftritt. Sie ist in Teheran aufgewachsen und hat in New York gelebt, ihre musikalische Karriere begann sie in einer mexikanischen Post-Punk-Band.

Hyperdub (Cargo Records)
Warp


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Amazon Prime Video: Mit diesen unverzichtbaren Tipps & Tricks holen Sie das Maximum aus dem Streamingdienst heraus

Amazon Prime Video hat – ähnlich wie Konkurrent Netflix – ein vielfältiges Angebot an Filmen, Serien und weiteren Inhalten in der Mediathek. Doch der Streamingdienst hat auch viele Eigenheiten, darunter auch nervige Dinge, wie die Kollegen von MUSIKEXPRESS in diesem Beitrag genauer erörtern. Um Amazon Prime Video nutzen zu können, braucht man neben einer Prime-Mitgliedschaft nur noch die passende App und ein internetfähiges Abspielgerät. Wer Amazon Prime Video auf dem Computer nutzt, kann die Inhalte auch direkt über den Webbrowser abrufen. Mit anderen Worten: Man kann mehr oder weniger sofort mit Amazon Prime Video loslegen. Das macht allerdings nur bedingt…
Weiterlesen
Zur Startseite