RS-History

The Beatles: Wie die Aufnahmen zu „Let It Be“ zum Fiasko wurden


von

Paul McCartney hatte den gospelnden Soul von Aretha Franklin im Hinterkopf, als er 1968 – während der „White Album“-Sessions – mit dem Schreiben des Songs begann.

Die erste Songzeile – „When I find myself in times of trouble/ Mother Mary comes to me“ – ging auf einen Traum zurück, in dem seine verstorbene Mutter Mary ihm sagte, dass er sich um die Zukunft nicht sorgen solle. „Ich bin mir nicht sicher, ob sie die Worte ‚Let it be‘ benutzte, aber das war die Quintessenz des Traums.“

Die Beatles hatten Probleme in Hülle und Fülle

Einen ganzen Monat lang hatte man vor Filmkameras geprobt und Live-Aufnahmen gemacht, um die Beatles zu ihren Wurzeln als Beat-Band zurückzuführen. (George Martin wurde dabei bewusst aufs Abstellgleis geschoben.)

Tatsächlich aber entpuppten sich die Aufnahmen als Desaster, bei dem die bisherigen Differenzen in offene Feindseligkeit umschlugen. Lennon, der von „Let It Be“ nicht begeistert war, machte seine Scherze über die Ernsthaftigkeit des Songs: „Sollten wir bei dem Solo nicht vielleicht alle kichern?“ Immerhin arbeitete die Band mehrere Tage an dem Song und nahm am 31. Januar 1969 die Basic Tracks im Apple Studio auf.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Nachdem am gleichen Tag auch die Filmaufnahmen abgeschlossen waren, drückte man die gesammelten Bänder Toningenieur Glyn Jones in die Hand, der daraus ein Album herauskristallisieren sollte, für das der Arbeitstitel „Get Back“ vorgesehen war.

Harrison war mit dem „Let It Be“-Solo nicht glücklich, das Lennon ausgesucht hatte. Er nahm ein neues Solo auf und ließ es über die rotierenden Leslie-Lautsprecher der Orgel laufen. Diese Version landete schließlich auf der Single.

Auftritt Phil Spector

Fast ein Jahr nach der ursprünglichen Aufnahme kamen McCartney, Harrison und Starr zusammen, um einige Songs, darunter auch „Let It Be“, endgültig abzuschließen. McCartney nahm Lennons Bass-Track neu auf, Harrison spielte ein weiteres Solo ein (das dann auf der Album-Version erschien), ein Bläsersatz, von Martin arrangiert, wurde hinzugefügt, und Harrison sang neben Paul und Linda die Background-Vocals.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Ringo Starr sendet „Frieden, Liebe und viel Unterstützung“ an Demonstranten

Am Freitag (5. Juni) teilte Ex-Beatle Paul McCartney ein rührendes Statement über die George-Floyd-Proteste; nun schloss sich auch Bandkollege Ringo Starr an. Einen Tag später postete Starr am Samstag (6.Juni) die Nachricht von McCartney und fügte hinzu: „Wie mein Bruder Paul sagte, standen die Beatles schon immer für Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, und seitdem habe ich nie aufgehört, mich für Frieden und Liebe einzusetzen.“ Die Beatles und ihr Kampf für mehr Gerechtigkeit „#blacklivesmatter #peaceispossible – Ich sende Frieden, Liebe und fortwährende Unterstützung an alle die marschieren und sich für Gerechtigkeit und eine bessere Welt einsetzen“, verkündet der Beatles-Schlagzeuger. McCartney hatte in…
Weiterlesen
Zur Startseite