Highlight: Made in Mittelerde: Songs, die sich an „Der Herr der Ringe“ inspirierten

Rob Halford träumte von „The Big 4 of the UK“ Shows mit Judas Priest, Black Sabbath, Iron Maiden und Motörhead

Rob Halford, Frontmann von Judas Priest, möchte gerne seine Band und Iron Maiden zusammen auf Tour sehen, „bevor einige von uns sterben.“ Halford traf sich kürzlich mit Heavy Consequence, um über sein neues Weihnachtsalbum „Celestial“ zu sprechen.

In den 80er Jahren noch, als Maiden gerade anfing sich zu entwickeln, pflegten beide Bands noch eine gewisse Rivalität. Nun würde die Metal-Ikone alles für eine gemeinsame Tour geben: „Ich denke, beide Bands würden das tun wollen“, sagte Halford. „Es geht bloß um den Zeitpunkt, zu dem man so etwas tun kann. Wir sind gute Freunde.“

„Mein Traum war es immer, zu den ‚Big 4 of the UK‘ zu gehören“

Halford, der einen Wohnsitz in Arizona hat, fügte hinzu: „Wenn wir über Rivalität, gesunde Rivalität sprechen, ist es wie bei den Airzona Cardinals und den Raiders oder den Phoenix Suns und Golden State Warriors. Es ist diese Art von Rivalität, eine gute Rivalität. Es ist auch eine lustige Rivalität. Aber ich denke, dass sich beide Bands während der Metal-Jahre gegenseitig bewundert haben, und es wäre ein spektakuläres Ereignis – Priest und Iron Maiden zusammen.“

Slayer „Angel of Death“ auf Amazon

Dabei hatte der Priest-Sänger sogar noch größere Ambitionen, in der Hoffnung, „The Big 4“ Thrash-Shows mit vier der größten britischen Metal-Acts zusammenzubringen: „Mein Traum war es immer, wie die „Big 4 of the UK“ zu sein, ohne das in einer deprimierenden Weise zu gestalten“, bemerkte Halford. „Ich hatte schon immer davon geträumt, dass Black Sabbath und Motörhead und Priest und Maiden als ,The Big 4‘ etwas in Großbritannien unternehmen.“

Die „Big 4 des Thrash-Metal“ fanden ihren Ursprung in Amerika – dort traten Anthrax, Megadeth, Slayer und Metallica schon gemeinsam auf.

The Big 4 mit Anthrax, Megadeth, Slayer und Metallica:

Florian Stangl


Schon
Tickets?

Motörhead: Mikkey Dee beklagt ungerechte „Rock & Roll Hall of Fame“-Nominierung

Motörhead-Drummer Mikkey Dee ist der Meinung, dass es „absolut falsch“ sei, dass sowohl er als auch Gitarrist Phil „Wizzo“ Campbell bei der Nominierung der Band für die „Rock & Roll Hall of Fame“ nicht anerkannt wurden. Die in Großbritannien gegründete Gruppe gehört zu der Auswahl an Künstlern, die 2020 für die Aufnahme in die Hall of Fame nominiert wurden, darunter Depeche Mode, Kraftwerk und Todd Rundgren. Es ist das erste Mal, dass Motörhead nominiert wurden, doch wenn ihnen der Eintritt gelingt, werden nur die drei frühen Mitglieder der ursprünglichen Besetzung der Band – Ian „Lemmy“ Kilmister, „Fast“ Eddie Clarke (der…
Weiterlesen
Zur Startseite