aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: #AllefürsKlima: 16 Musiker(innen) und Bands, die sich aktiv für den Klimaschutz einsetzen

„The Joshua Tree Tour 2017“: So viel haben U2 bisher eingenommen

Jeden Abend in einer anderen Stadt vor zehntausenden von Menschen eine fast immer gleiche Setlist spielen, um dann in ein Flugzeug zu steigen, welches einen in die nächste Stadt bringt, damit alles wieder von vorne losgehen kann: Klingt wenig reizvoll? Vielleicht würden Sie sich ja von der Höhe der Einnahmen umstimmen lassen – im Falle von U2 mit ihrer „The Joshua Tree Tour 2017“ kam bisher jedenfalls ein hübsches Sümmchen zusammen.

500 000 Fans in Nordamerika

Allein der erste Nordamerika-Block, welcher am 12. Mai startete und zehn Konzerte umfasste, zog laut „Billboard“ rund eine halbe Million Fans an und spülte so über 62 Millionen US-Dollar in die Konzertkasse – die 20 Konzerte, die im Zeitraum bis zum 01. Juli stattfanden, brachten mit 1 043 414 verkauften Tickets einen Geldsegen von beinahe 124 Millionen Dollar ein.

Tour endet im Oktober

Unterdessen führen die irischen Rock-Giganten ihre Tour fort, kamen nach Europa und traten etwa im Berliner Olympiastadion auf. Während im Juli unter anderem noch in Spanien, Frankreich und den Niederlanden Station gemacht wird, geht es im September noch einmal nach Nordamerika, bevor die Tour am 22. Oktober in Brasilien zu Ende gehen wird.

Und natürlich bleibt die spannende Frage, wie viel Geld U2 bis dahin eingenommen haben werden …

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Russischer Politiker: Rammstein sind „Idioten“

Die Rammstein-Mitglieder Richard Kruspe und Paul Landers zeigten beim Moskau- und Sankt-Petersburg-Auftritt der Band Flagge! Beide küssten sich auf die Lippen. Natürlich ein Zeichen gegen die Unterdrückung der LGBTI-Gemeinschaft. Und natürlich als politische Statement ein Affront. Nicht verwunderlich, dass sich dazu nun auch die ersten Politiker aus Russland äußern. Der Duma-Abgeordnete Witali Milonow meldete sich beim russischen Radiosender „NSN“ zu Wort - und fand harsche Worte für die Aktion: „Wenn sie es für nötig halten, sich so aufzuführen, dann sollten wir es auch für nötig halten, uns von solchem Schrott fernzuhalten.“ Duma-Politiker ist als Homophobiker bekannt Der als Hardliner und…
Weiterlesen
Zur Startseite