Wäschereimeister: „Slipknot hat die dreckigste Wäsche“

Einer muss ihn ja machen, den Job: Hans-Jürgen Topf reinigt mit seiner Wäscherei „Rock ’n‘ Roll Laundry“ bei großen Tourneen die benutzten Klamotten vieler Stars – darunter unter anderem die von Madonna, Janet Jackson, Elton John oder Blue Oyster Cult. Seit 1982 ist der Reiniger damit beschäftigt, sich um die dreckige Wäsche anderer zu kümmern.

Angefangen hat es mit einem einfachen Angebot beim Rocker Ted Nugent, woraus sich ein lukratives Geschäft für Topf entwickelte.

Hans-Jürgen Topf: „Das rockige Waschbuch: Groupies, Stars & Dirty Socks“ hier bestellen

Die Dreckigsten von allen

Die größte Schmutzwäsche haben, sagte Topf der „New York Times“, eindeutig Slipknot. Laut ihm sind die Outfits der Band vollgeschüttet mit Bier, verschmiert mit Schminke und Kunstblut und drei Tage lang in Müllsäcke eingesperrt gewesen. Dazu kommt noch der ganze Schweiß, der durch das luftundurchlässige Material der Ganzkörperanzüge und Masken nicht verdampfen kann.

Kooperation

Wie die „Times“ berichtet, verbringt Hans-Jürgen Topf über 20 Stunden täglich mit Waschen – auch die Klamotten der Crew. Allein drei Stunden dauert es, das alles zu bügeln.


Slipknot-Sänger Corey Taylor: „Ihr wollt einen Bösewicht, ihr bekommt einen verdammten Bösewicht“

Slipknot-Sänger Corey Taylor äußerte sich zum bevorstehenden Album „We Are Not Your Kind“ und seiner zugewiesenen Rolle darin: „Alles klar, ihr wollt einen Bösewicht, ihr bekommt einen verdammten Bösewicht“. Im Interview mit „Heavy Metal Hill“ wurde Taylor nach der Richtung der neuen Slipknot-Platte gefragt: „Sie ist wirklich dunkel. Die Musik liegt zwischen Iowa und Vol. 3, sie ist experimentell, aber schwer wie die Hölle. Sie ist aggressiv, hat aber tonnenweise Melodien. Ich denke, die Leute werden es wirklich mögen.“ Taylor fügte hinzu: „Die verrückte Sache, die ich in den letzten Jahren bemerkt habe ist, dass ich eine Veränderung in der…
Weiterlesen
Zur Startseite