Highlight: Haben Sie die schon? 10 Schallplatten für die nächste Plattenjagd

Warum Jim Irsay 4 Mio. Dollar für David Gilmours „Black Strat“ zahlte: „I just fucking love Pink Floyd, man“

Der Mann, der vergangene Woche bei der Auktion von Christie’s David Gilmours ikonische „Black Strat“ für rund 4 Millionen Dollar ersteigert hatte, äußerte sich gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE zum Kauf der teuersten versteigerten Gitarre aller Zeiten: „I just fucking love Pink Floyd, man.“

Der neue Eigentümer der schwarzen Stratocaster ist der US-Unternehmer und NFL-Sportfunktionär Jim Irsay. Der Besitzer der Indianapolis Colts kommt auf ein Gesamtvermögen von ca. 2,7 Milliarden Dollar. Irsay war bei der Auktion der Höchstbietende, bei der insgesamt 21,5 Millionen Dollar für Gilmours komplette Sammlung zusammengekommen sind. Der Erlös kam der Wohltätigkeitsorganisation „ClientEarth“ zugute.

„David Gilmour – Live at Pompeii“ jetzt auf Blu-ray bestellen

„Ich liebe Pink Floyd einfach, Mann. Ich kann es nicht anders sagen“, so Irsay zum ROLLING STONE.  Die legendäre 1969er Fender Stratocaster war mit 3.975.000 Dollar für ein Viertel des Gesamtumsatzes bei Christie’s verantwortlich und stellte damit einen neuen Weltrekord für die teuerste Gitarre, die jemals bei einer Auktion ersteigert wurde, auf.

David Gilmour und seine Black Strat, 2010.

Die E-Gitarre, liebevoll als „Black Strat“ bezeichnet, verwendete David Gilmour unter anderem auf den Pink-Floyd-Songs „Comfortably Numb“, „Money“ und „Shine On You Crazy Diamond“. Jim Irsay sicherte sich außerdem das Flight Case (!) (175.000 Dollar) für die schwarze Strat und ein weiteres Gitarren-Großkaliber: Die 69er Martin D-35 (1.095.000 Dollar) – die Akustikgitarre, die der Floyd-Gitarrist zum Beispiel auf „Wish You Were Here“ spielt.

Quarterback-Star Peyton Manning und Indianapolis-Colts-Besitzer Jim Irsay.

Nachdem allein schon die Martin eine derartige Summe eingebracht hatte, wusste der NFL-Mann, dass es „eine rekordverdächtige Auktion sein würde“, sagte Irsay dem RS. „Es war aus dem Gleichgewicht geraten. Ich dachte mir, wow. Warum und wie um alles in der Welt? Aber Floyd ist auf der ganzen Welt ein großes Ding.“

Irsay ist seit Jahrzehnten ein großer Liebhaber der Band. „Ich denke, dass Waters‘ Texte und Gilmours Spiel sowie ihre ganze Geschichte und Bedeutung so tiefgründig sind, dass ich meine Begeisterung dafür gar nicht genug ausdrücken kann“, sagte der Floyd-Fan. „David Gilmour steht für sich.“

Eamonn McCabe Redferns
Bobby Ellis Getty Images

TV-Tipp: „Pop Around the Clock“ auf 3sat mit Rolling Stones, The Who und Pink Floyd

Seit 2002 feiert 3sat den Jahreswechsel mit der 24 stündigen Sendung „Pop Around the Clock“. Jedes Jahr werden ein ganzen Tag lang Konzerte verschiedenster Künstler gespielt. Auch dieses Jahr sind wieder einige Highlights dabei. Hier ist eine Liste ausgewählter Beispiele. „Pop Around the Clock“-Highlights 31. Dezember, 7:30 Uhr, Toto: 40 Tours around the Sun 31. Dezember, 8:30 Uhr, The Who: Live at Kilburn 31. Dezember, 13:30 Uhr, Pink Floyd: Live in Venice 31. Dezember, 15:45 Uhr, Rolling Stones: Bridges to Bremen 31. Dezember, 18:00 Uhr, Elvis: Aloha from Hawaii 01. Januar, 00:20 Uhr, U2: Experience Live - Berlin Eine vollständige…
Weiterlesen
Zur Startseite