Warum Jim Irsay 4 Mio. Dollar für David Gilmours „Black Strat“ zahlte: „I just fucking love Pink Floyd, man“


Der Mann, der vergangene Woche bei der Auktion von Christie’s David Gilmours ikonische „Black Strat“ für rund 4 Millionen Dollar ersteigert hatte, äußerte sich gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE zum Kauf der teuersten versteigerten Gitarre aller Zeiten: „I just fucking love Pink Floyd, man.“

Der neue Eigentümer der schwarzen Stratocaster ist der US-Unternehmer und NFL-Sportfunktionär Jim Irsay. Der Besitzer der Indianapolis Colts kommt auf ein Gesamtvermögen von ca. 2,7 Milliarden Dollar. Irsay war bei der Auktion der Höchstbietende, bei der insgesamt 21,5 Millionen Dollar für Gilmours komplette Sammlung zusammengekommen sind. Der Erlös kam der Wohltätigkeitsorganisation „ClientEarth“ zugute.

„David Gilmour – Live at Pompeii“ jetzt auf Blu-ray bestellen

„Ich liebe Pink Floyd einfach, Mann. Ich kann es nicht anders sagen“, so Irsay zum ROLLING STONE.  Die legendäre 1969er Fender Stratocaster war mit 3.975.000 Dollar für ein Viertel des Gesamtumsatzes bei Christie’s verantwortlich und stellte damit einen neuen Weltrekord für die teuerste Gitarre, die jemals bei einer Auktion ersteigert wurde, auf.

David Gilmour und seine Black Strat, 2010.

Die E-Gitarre, liebevoll als „Black Strat“ bezeichnet, verwendete David Gilmour unter anderem auf den Pink-Floyd-Songs „Comfortably Numb“, „Money“ und „Shine On You Crazy Diamond“. Jim Irsay sicherte sich außerdem das Flight Case (!) (175.000 Dollar) für die schwarze Strat und ein weiteres Gitarren-Großkaliber: Die 69er Martin D-35 (1.095.000 Dollar) – die Akustikgitarre, die der Floyd-Gitarrist zum Beispiel auf „Wish You Were Here“ spielt.

Quarterback-Star Peyton Manning und Indianapolis-Colts-Besitzer Jim Irsay.

Nachdem allein schon die Martin eine derartige Summe eingebracht hatte, wusste der NFL-Mann, dass es „eine rekordverdächtige Auktion sein würde“, sagte Irsay dem RS. „Es war aus dem Gleichgewicht geraten. Ich dachte mir, wow. Warum und wie um alles in der Welt? Aber Floyd ist auf der ganzen Welt ein großes Ding.“

Eamonn McCabe Redferns
Bobby Ellis Getty Images


Roger Waters spielt Pink-Floyd-Ständchen in Corona-Isolation

Roger Waters hat einen weiteren Pink-Floyd-Klassiker in der Corona-Isolation aufgenommen: Virtuell kam der 76-Jährige mit seiner Touring-Band zusammen, um „Two Suns in the Sunset“ aufzunehmen. Doch bevor die Gesangseinlage begann, erschien erst einmal ein Text auf dem Bildschirm, der die Zuschauer warnen sollte. Achtung! Nukleare Katastrophe „Wir stehen hundert Sekunden vor Mitternacht auf der Weltuntergangsuhr. So nah war die Menschheit einer nuklearen Katastrophe noch nie“, warnte ein Schriftzug. In der Info-Box zum Video ging Waters noch einmal auf die Aussage ein: „Dass wir nuklearen Waffen erlauben, in einer Welt zu existieren, die von gestörten Soziopathen kontrolliert wird, ist an sich…
Weiterlesen
Zur Startseite