Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

Yoko Ono: So wurde einer der lustigsten „Simpsons“-Witze Realität

In der ersten Folge der fünften Staffel der Kult-Serie „Die Simpsons“ wurden die Beatles und Yoko Ono ein wenig durch den Kakao gezogen. Die Folge „Homer’s Barbershop Quartet“ wurde in den USA am 30. September 1993 ausgestrahlt.

In der Episode geht es darum, wie Bart und Lisa eine alte Schallplatte mit Homer auf dem Cover finden. Der erzählt seinen Kindern dann die Geschichte, wie er in den 1980er Jahren ein Barbershop-Quartett namens „The Be Sharps“ gründete und berühmt wurde. Natürlich eine Anspielung auf die Beatles. Vor keiner anderen Band verneigte sich die Zeichentrickserie derart innig.

„Simpsons“-Socken auf Amazon.de kaufen 

Und in genau dieser Folge hat Barney Gumble auch eine kurze Romanze mit einer japanischen Künstlerin, für die natürlich Yoko Ono Patin stand. In einer Szene in Moes Bar bestellt sie folgendes Getränk: Eine einzelne Pflaume, die in Parfüm schwimmt und in einem Hut serviert wird.

Hier ist die berühmte Szene aus „Die Simpsons“:

Genau dieses „Getränk“ stand samt Hut in Yoko Onos Ausstellung „ARISING“ im Reykjavik Art Museum in Island. Gestaltet wurde das Kunstobjekt vom isländischen Künstler Ragnar Kjartansson und es trägt den Titel „Yoko Ono: One More Story“ .

Yoko Ono beweist mit der Aktion Humor und wer hätte schon damit gerechnet, dass ein „Die Simpsons“-Gag über 20 Jahre später einmal Realität werden würde?

Weitere Highlights


Wir brauchen „Imagine“ heute mehr, als John Lennon sich das je erträumte

John Lennon schrieb „Imagine“ an einem Vormittag Anfang 1971 in seinem Zimmer im Landsitz Tittenhurst. Yoko Ono sah zu. Lennon saß an dem weißen Flügel, der aus Filmen und von Fotos inzwischen weltbekannt ist, und komponierte „Imagine“ von Anfang bis Ende, in einem Rutsch. Die wehmütige Melodie, das federweiche Akkordmuster, die einprägsame Vier-Noten-Folge und fast den kompletten Text – 22 anmutige, schlichte Songzeilen über den Glauben daran, dass man die Welt verändern und heilen kann, wenn die Menschen feststellen, dass sie dieselben Träume haben. https://www.youtube.com/watch?v=YkgkThdzX-8 „Er hat sicher nicht gedacht: ,Hey, das wird eine Hymne!‘“, sagte Yoko 30 Jahre später.…
Weiterlesen
Zur Startseite