Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


„YouTube TV“: Google bietet Live-Kabel-Fernsehen zum Kampfpreis an


von

YouTube macht dem Kabel-Fernsehen eine Kampfansage, zumindest in den USA: Der Fernsehdienst „YouTube TV“ wird den Nutzern dort bald mehr als 40 Sender für 35 US-Dollar (rund 33 Euro) im Monat bieten.

Der Preis ist vergleichsweise sehr günstig. Amerikaner zahlen im Durchschnitt rund 80 US-Dollar (rund 75 Euro) monatlich für ihren Kabelanschluss. „YouTube TV“ unterbietet seine Konkurrenz also deutlich.

„YouTube TV“: Bis zu sechs Benutzerkonten

Zudem soll der Dienst mit bis zu sechs Benutzerkonten laufen und auf allen stationären und mobilen Endgeräten funktionieren. Jeder Zugang hat einen eigenen virtuellen Videorekorder. Damit können Sendungen aufgezeichnet und anschließend neun Monate lang angeschaut werden.

Punkten will man zudem mit einem „YouTube Red“-Konto – und zwar pro Benutzerkonto eins. Das heißt pro Abo werden sechs „Red“-Konten freigeschaltet. Wie bei den Streaming-Diensten „Netflix“ oder „Amazon Prime“ kann man dort eigenproduzierte Serien, Filme und Dokumentationen sehen.

Fast alle sind dabei

Weitere Vorteile: Die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar – und das breite Senderangebot überzeugt auf den ersten Blick.

Mit 40 großen TV-Stationen wie „CBS“, „FOX“ oder „ABC“ scheinen zunächst die wichtigsten Sender enthalten zu sein. Auf den zweiten Blick fehlen aber bedeutende Namen wie „CNN“, „HBO“ oder „TNT“. Außerdem gibt es kostenpflichtige Zusatzangebote wie Fußballsender oder den Sender „Showtime“, auf dem „The Walking Dead“ läuft.

Nach und nach soll der neue Anbieter in den Vereinigten Staaten an den Markt gehen – ab wann es losgehen soll, ist noch unklar. Ob „YouTube TV“ auch auf Deutschland ausgeweitet werden soll, ist bislang noch nicht bekannt.


Queen: Neue Doku zeigt, warum die Band fast vor dem Ruin stand

50 Jahre besteht „Queen“ seit diesem Jahr als Band. Zu diesem Anlass präsentiert die Gruppe eine 50-wöchige YouTube-Serie unter dem Namen „Queen The Greatest“. Jeden Freitag um die Mittagszeit erscheint eine neue Episode. In der aktuellsten Folge der Minidokumentation wird eine riskante Zeit für die Band erforscht: Trotz ihres wachsenden Erfolges in den frühen 1970er Jahren standen Freddie Mercury und Kollegen vor dem finanziellen Ruin und mussten alles dafür tun damit Album vier, „A Night At The Opera“, ein Welterfolg wird. Brian May: „Wir waren nicht nur arm, wir hatten auch Schulden“ Im Video erzählt Queen-Schlagzeuger Roger Taylor, wie kritisch…
Weiterlesen
Zur Startseite