Spezial-Abo
Highlight: Neu auf Amazon Prime Video: Das sind die wichtigsten Neuerscheinungen im April 2020

„YouTube TV“: Google bietet Live-Kabel-Fernsehen zum Kampfpreis an

YouTube macht dem Kabel-Fernsehen eine Kampfansage, zumindest in den USA: Der Fernsehdienst „YouTube TV“ wird den Nutzern dort bald mehr als 40 Sender für 35 US-Dollar (rund 33 Euro) im Monat bieten.

Der Preis ist vergleichsweise sehr günstig. Amerikaner zahlen im Durchschnitt rund 80 US-Dollar (rund 75 Euro) monatlich für ihren Kabelanschluss. „YouTube TV“ unterbietet seine Konkurrenz also deutlich.

„YouTube TV“: Bis zu sechs Benutzerkonten

Zudem soll der Dienst mit bis zu sechs Benutzerkonten laufen und auf allen stationären und mobilen Endgeräten funktionieren. Jeder Zugang hat einen eigenen virtuellen Videorekorder. Damit können Sendungen aufgezeichnet und anschließend neun Monate lang angeschaut werden.

Punkten will man zudem mit einem „YouTube Red“-Konto – und zwar pro Benutzerkonto eins. Das heißt pro Abo werden sechs „Red“-Konten freigeschaltet. Wie bei den Streaming-Diensten „Netflix“ oder „Amazon Prime“ kann man dort eigenproduzierte Serien, Filme und Dokumentationen sehen.

Fast alle sind dabei

Weitere Vorteile: Die Mitgliedschaft ist jederzeit kündbar – und das breite Senderangebot überzeugt auf den ersten Blick.

Mit 40 großen TV-Stationen wie „CBS“, „FOX“ oder „ABC“ scheinen zunächst die wichtigsten Sender enthalten zu sein. Auf den zweiten Blick fehlen aber bedeutende Namen wie „CNN“, „HBO“ oder „TNT“. Außerdem gibt es kostenpflichtige Zusatzangebote wie Fußballsender oder den Sender „Showtime“, auf dem „The Walking Dead“ läuft.

Nach und nach soll der neue Anbieter in den Vereinigten Staaten an den Markt gehen – ab wann es losgehen soll, ist noch unklar. Ob „YouTube TV“ auch auf Deutschland ausgeweitet werden soll, ist bislang noch nicht bekannt.

Netflix: Das sind die besten Netflix-Serien aller Zeiten


Auch YouTube bekommt wegen Corona eine HD-Magerkur verordnet

Weltweit werden die Menschen wegen der rapiden Ausbreitung des neuartigen Coronavirus dazu angehalten, ihre Häuser nicht mehr zu verlassen, um die Zahl der Infizierten zu drücken. Was machen die meisten Menschen in ihren eigenen vier Wänden? Sie streamen, was das Zeug hält. Das hat ernsthafte Auswirkungen für die Netzbetreiber, denn die für beste Videoqualität notwendige Bitrate macht das Internet für alle anderen Nutzer langsamer. Zumindest in der Theorie. SD wird zum neuen Standard Schon am 19. März 2020 kündigte Netflix an, die Streamingqualität zu reduzieren. Nun hat auch YouTube auf Bitten der Europäischen Union nachgezogen. Demnach wird die Bildqualität bei…
Weiterlesen
Zur Startseite