Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Alice Cooper: Seinen ersten Joint rauchte er mit Jimi Hendrix


von

Alice Cooper hat von seiner allerersten Drogenerfahrung berichtet und verraten, dass Jimi Hendrix daran beteiligt gewesen sei. Im Zuge dessen erzählte der 73-Jährige auch von seiner schlimmsten Drogenerfahrung, die er erlebt habe, in seiner Heimatstadt Detroit.

Jahrzehnte lang erfüllte Alice Cooper das gängige Rockstar-Klischee: grenzwertige Bühnenshows, Drogenexzesse und ein genereller Hang zur Sucht, wie er selbst zugab. Seit fast 40 Jahren lasse er zwar schon von allem die Finger, trotzdem ließen es sich die Moderatoren Ralph Sutton und Big Jay Oakerson in dem US-amerikanischen Comedy-Podcast „The SDR Show“ nicht nehmen, Fragen zu Coopers Drogenvergangenheit zu stellen.

„Weed war die erste Droge – und ich nahm es gemeinsam mit Jimi Hendrix“

Alice Cooper überraschte schließlich mit einer Drogengeschichte, die er bislang noch nicht öffentlich erzählt hatte: „Weed war die erste Droge, und ich nahm es zusammen mit Jimi Hendrix. Damals waren wir nur eine kleine Highschool-Band, aber sie sagten: Hey, komm mit ins Hotelzimmer.“ Dort habe ihm der junge Jimi Hendrix dann seinen ersten Joint gereicht und während sie mit „ungefähr acht Leuten“ auf dem Bett saßen, habe dieser angeblich gesagt: „Wir sind in einem Raumschiff.“

Doch Cooper berichtete auch von einer seiner schlimmsten Erfahrungen, die er im Zusammenhang mit der Droge Crystal THC in seiner Heimatstadt Detroit gemacht habe. „Es war ungefähr vier Uhr morgens. Ich hatte gerade das Bewusstsein wiedererlangt und ich dachte, ich befinde mich in einem Treffen mit Jim Jones. Ich bin aufgestanden und ich erinnere mich. daran, dass es draußen ungefähr minus 20 Grad war. Und ich ging nur im Hemd nach draußen, um aufzuwachen. Als ich dann zurückkam, kamen alle plötzlich irgendwie zu mir hoch.“

„Es war so seltsam, dass ich wirklich geglaubt habe, dass alle tot sind“

Weiter sagte er: „Es war so seltsam, dass ich wirklich geglaubt habe, dass alle tot sind, und ich war der einzige, der es überlebt hat.“ Passend zu dieser Anekdote veröffentlichte Alice Cooper am 26. Februar 2021 sein inzwischen 21. Solo- und 28. Studioalbum „Detroit Stories“.


Lou Ottens, Erfinder der Kassette, mit 94 verstorben – Ein Einblick in sein Lebenswerk

Lou Ottens, der Mann, der 1963 das Kassettenband erfand, ist tot. Der niederländische Ingenieur verstarb am 06. März, wie der in Amsterdam ansässige Nachrichtensender NRC Handelsblad bestätigte. Ottens wurde 94 Jahre alt. 1963: Ein wichtiges Jahr der Musikgeschichte Ottens arbeitete an der Audiokassette, als er in den frühen 1960er Jahren zum Leiter der Entwicklung neuer Produkte bei Philips ernannt wurde, um die Herausforderung der riesigen Reel-to-Reel-Decks und die Tragbarkeit von Aufnahmen zu erleichtern. Jahrzehnte später entwickelte er auch die Compact Disc, kurz CD, mit. Die von ihm vorangetriebene Reel-to-Reel-Tonbandaufzeichnung, auch Open-Reel-Recording genannt, ist die Form der Magnetband-Audioaufzeichnung, bei der das…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €