Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

David Bowies Todestag: Duncan Jones, Iman und Brian Eno rühren zu Tränen

Am heutigen Dienstag (10. Januar) ist der erste Todestag des großen David Bowie. Erinnerungen, Tribute und Hommagen gibt es im Netz schon seit Tagen, am Wochenende fand ein London ein hochkarätig besetztes Konzert zu Ehren des Künstlers statt.

Nun haben auch Bowies Sohn, Duncan Jones, Bowies Witwe Iman sowie Weggefährte Brian Eno des Musikers gedacht, der am Sonntag (8. Januar) seinen 70. Geburtstag gefeiert hätte.

Duncan Jones

 Bowies Sohn Duncan Jones schreibt auf Twitter: „Alles Gute zum Geburtstag, (Groß-)Vater. Wir lieben Dich. Gute Nacht.“

Iman

„Liebe Für ewig“, „Bowie für alle Zeiten“, twitterte die Witwe:

Brian Eno

Der Produzent und Mitmusiker Bowies schrieb: „Von uns gegangen, aber nicht vergessen“:

Auf Bowies Facebook-Seite gibt es dieses neue Video, das den Style des Musikers in Zeitraffer zeigt:


Bob Marley: 5 Dinge, die Sie noch nicht wussten

1. Weißer Junge Bei Marleys Geburt war seine Mutter gerade 18, sein Vater dagegen schon um die 60 und noch dazu Plantagenaufseher der Kolonialmacht England. Die Skandalbeziehung mit dem Briten hielt nur wenige Monate – im Gegensatz zum Spitznamen, den Marley als Kind in seiner Nachbarschaft weghatte: „White Boy“. 2. Fließbandarbeiter Mit 21 Jahren lebte Bob Marley sieben Monate lang im amerikanischen Städtchen Wilmington/Delaware, wo er beim Automobilhersteller Chrysler am Fließband stand und ab und zu auch Gabelstapler fahren durfte. Der Song „Night Shift“ handelt von dieser Zeit. 3. Die letzten Wochen am Tegernsee Nach seiner Krebsdiagnose, die Marley angeblich wegen…
Weiterlesen
Zur Startseite