Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


David Gilmour über mögliche Pink-Floyd-Reunion: „hat sich erledigt“


von

„Es hat sich erledigt, wir sind fertig“ – David Gilmour wird immer wieder zu einer möglichen Pink-Floyd-Reunion befragt. Er lässt auch jetzt keinen Zweifel daran, dass er „absolut nicht mehr weitermachen, auch keine Stadionkonzerte mehr spielen und seine Freiheit genießen“ will.

Dem Guitar Player Magazin sagte er: „Es hat seinen Lauf genommen, wir sind fertig. Ich bin dafür, dass Roger [Waters] tut, was immer er tun will und sich amüsiert. Aber ich will auf keinen Fall zurückgehen. Ich will nicht mehr in Stadien spielen. Ich bin frei, genau das zu tun, was ich tun will und wie ich es tun will.“

Waters, der die Gruppe 1985 verließ, sagte, dass er erfolglos versucht habe, mit Gilmour und ihrem Bandkollegen Nick Mason Frieden zu schließen. „Vor etwa einem Jahr habe ich eine Art Camp David für die überlebenden Mitglieder von Pink Floyd in einem Hotel am Flughafen in London einberufen, wo ich alle möglichen Maßnahmen vorschlug, um aus dieser schrecklichen Sackgasse, in der wir uns befinden, herauszukommen“, sagte er.

Mitglieder von Pink Floyd in ehemaliger Besetzung aus dem Jahr 1967: Roger Waters, Nick Mason, Syd Barrett and Rick Wright.

Waters fuhr dann fort, Gilmour zu kritisieren und beschuldigte ihn, ihn von der offiziellen Pink Floyd-Website „verbannt“ zu haben. Er meinte: „David denkt, dass es ihm gehört. Ich glaube, er denkt, weil ich die Band 1985 verlassen habe, dass ihm Pink Floyd gehört, dass er Pink Floyd ist und ich irrelevant bin und einfach meinen Mund halten sollte.“

Auch wenn eine Reunion nicht in Sicht ist, können sich die Fans aber zumindest mit dem Konzert in Knebworth von 1990 trösten, das nächsten Monat als komplettes Live-Album veröffentlicht wird. Die Band war dort der Headliner des „Silver Clef Award Winners“-Konzertes in Knebworth House, Hertfordshire im Juni 1990, bei dem auch Paul McCartney, Dire Straits und Phil Collins mit Genesis auftraten.

Keystone Features Getty Images

Geezer Butler und kuriose Debatten um die „Devil Horns“-Geste: Wer hat sie erfunden?

Die „Devil Horns“-Geste ist zum Synonym für Heavy Metal geworden. Populär wurde sie etwa durch den inzwischen verstorbenen Sänger Ronnie James Dio. Geezer Butler, Dios ehemaliger Black-Sabbath-Bandkollege, behauptete nun jedoch, dass Dio die Idee zu dieser Geste von ihm bekam. Wer hat's erfunden? Butler erzählte  im Gespräch mit SiriusXM-Moderator Eddie Trunk: „Ich habe Bilder von mir, wie ich dieses Zeichen seit 1971 mache. Und ich habe es immer während des Breakdowns im Song 'Black Sabbath' gemacht – kurz bevor es in den schnellen Teil am Ende übergeht, habe ich dem Publikum dieses Zeichen gezeigt.“ Wie „Loudwire“ berichtet, erinnert sich der…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €