Die 100 besten Gitarristen aller Zeiten: Lindsey Buckingham, Fleetwood Mac

Platz 100 der besten Gitarristen aller Zeiten – Lindsey Buckingham:

Zur Glanzzeit von Fleetwood Mac transformierte Lindsay den Folk seiner Jugend als Banjo-Spieler zum opulenten Stadion-Rock. Seine Werkzeuge: funkelnde Soli, knackige Akkord-Progressionen und frenetisch arpeggierte Läufe.

„Dies ist keine akzeptierte klassische Technik“, sagte er dazu. „Man macht das, was nötig ist um den Sound zu bekommen, den man haben will. “ “

Schlüssel-Songs: „Rhiannon“, „Go Your Own Way“

Geboren 1949, Gitarren: Rick Turner Model 1, Rick Turner Renaissance 12-string.

Fleetwood Mac feuern Lindsey Buckingham

Fleetwood Mac haben bekannt gegeben, dass sie ihre anstehende „Farewell“-Tour ohne Lindsey Buckingham absolvieren werden. Eine Begründung von Seiten der Band oder Buckinghams steht noch aus.

Als Live-Ersatz springen Neil Finn von Crowded House und Mike Campbell (Tom Petty & The Heartbreakers) ein. Finn twitterte bereits begeistert, wie sehr er sich auf die Herausforderung freue – und dass sein Engagement eine „natürliche Sache“ sei.


Fleetwood Mac: Klartext zur Causa Lindsey Buckingham

Das jüngste Live-Lineup von Fleetwood Mac sah so aus: John McVie, Stevie Nicks und Christine McVie – also die alte Truppe, sowie die Neuzugänge Mike Campbell (Tom Petty & The Heartbreakers) und Neil Finn (Crowded House).  Ohne Gitarrist und Sänger Lindsey Buckingham – und so wird es auch bleiben, glaubt man jedenfalls den Worten Mick Fleetwoods im aktuellen amerikanischen ROLLING STONE. Auf die Frage, ob er sich vorstellen könne, je wieder mit Buckingham aufzutreten, gab es ein klares „Nein.“ Man fühle sich den Neuen, Finn und Campbell, sehr verpflichtet. „Und das steht auch nicht anders zur Debatte. Lindseys Vermächtnis wird…
Weiterlesen
Zur Startseite