Die besten Live-Alben aller Zeiten: Bob Dylan und der „Judas“-Störenfried


von

Als diese Aufnahme 1998 erschien, war das Konzert vom 17. Mai 1966 längst Teil der Legende geworden, und die meisten Fans besaßen eh schon das Bootleg, auf dem fälschlicherweise die Londoner Royal Albert Hall als Veranstaltungsort angegeben war.

Doch es war die Free Trade Hall in Manchester, wo ein Störenfried Bob Dylan am 17. Mai 1966 gegen Ende des Sets ein „Judas!“ entgegenrief und der Sänger mit seinen Freunden von den Hawks antwortete, indem er die größte Explosion entfachte, die bis dahin je auf einer Bühne stattgefunden hatte.

 

Das wütende „Like A Rolling Stone“ war der Höhepunkt eines Abends, an dem Dylan sich in der ersten Hälfte scheinbar als Folksänger gab, um dann mit Bandbegleitung die beste Musik seines Lebens zu spielen.

Weitere Highlights


Die besten Doppel-Alben aller Zeiten: Bob Dylan – „Blonde on Blonde“

Als Bob Dylan am 5. Oktober 1965 im New Yorker Columbia-Studio mit den Aufnahmen zu „Blonde On Blonde“ beginnt, streiten sie noch heftig über seine Elektrifizierung und das Newport-Fiasko, beschimpfen ihn die Folkniks als Ketzer. Ein Jahr lang hat er Songideen gesammelt, während der nerven-aufreibenden Welttournee Zettel vollgekritzelt. Jetzt holt er sich die Hawks als Backingband ins Studio und zieht, nachdem es in New York nicht so gut läuft, nach Nashville um. Dort endlich entsteht das, was Dylan später „diesen dünnen, wilden Quecksilber-Sound“ nennt. „Blonde On Blonde“ erscheint dann am 20. Juni 1966, schließt nicht nur Dylans ersten Rockzyklus ab, der…
Weiterlesen
Zur Startseite