Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Offiziell: Nie wieder Twitter für Trump


von

Mit der Sperrung seines Twitter-Accounts verlor der ehemalige US-Präsident Donald Trump am 09. Januar 2021 sein wichtigstes und effektivstes Sprachrohr. Hoffnungen auf eine Aufhebung der Sperre sollte sich Trump indes keine machen, wie nun bekannt wurde.

Sperre bleibt auch im Falle erneuter Kandidatur bestehen

Ein Sprecher des Kurznachrichtendiensts bestätigte kürzlich gegenüber der US-Website „mashable.com“ dass die Sperre definitiv permanent sei und nicht mehr aufgehoben werde  – selbst (oder gerade) im Fall einer erneuten US-Präsidentschaftskandidatur Trumps im Jahr 2024.

Sperrung wegen Gewaltrisiko

Twitter hatte Trumps Account im Rahmen der Ausschreitungen im US-Kapitol am 7. Januar 2021 zunächst temporär gesperrt, auch,  nachdem mehrere Tweets des Ex-Präsidenten gelöscht worden waren. Am 09. Januar 2021 bekundete der Konzern schließlich, dass Trumps Zugang stillgelegt werde.

„Nach eingehender Prüfung der jüngsten Tweets des Kontos @realDonaldTrump und des Kontexts, in dem sie stehen, haben wir den Account aufgrund des Risikos einer weiteren Aufstachelung zur Gewalt dauerhaft gesperrt“, verlautbarte Twitter über den Account „Twitter Safety“. Und weiter: „Im Zusammenhang mit den schrecklichen Ereignissen dieser Woche haben wir am Mittwoch deutlich gemacht, dass weitere Verstöße gegen die Twitter-Regeln möglicherweise genau diese Vorgehensweise zur Folge haben werden.“

Diskussion über Sperrung

Twitter ist nicht die einzige Plattform, die Trumps Account suspendierte. Auch Facebook, Instagram, Twitch und YouTube hatten seinen Zugang temporär gesperrt.


Die 36 klügsten Zitate von Bob Dylan

Der als Singer/Songwriter bekannt gewordene Bob Dylan bekam seinen ersten Plattenvertrag bei Columbia Records 1961 durch sein Mundharmonikaspiel auf Carolyn Hesters dritten Album. Zu Beginn seiner Karriere trat er häufig mit der Folk-Sängerin und Aktivistin Joan Baez auf. Er wurde dabei selber zur Symbolfigur des Folk, seine Single „Blowin‘ In The Wind“ zum Welterfolg, seine ungewöhnliche Gesangs-Phrasierung und Rhythmik stilprägend. Ab 1964 brachte Bob Dylan mehr Rock-Einflüsse in seine Folk-Songs ein und kooperierte dafür mit der Rockband The Band. Eingefleischte Folk-Fans warfen ihm Verrat vor und wandten sich von ihm ab. Dem Erfolg seiner Single „Like A Rolling Stone“ konnte…
Weiterlesen
Zur Startseite