Elvis Presley: Musik-Katalog wird vertreten von Universal Music


von

Der Song-Katalog des „King of Rock ’n‘ Roll“, Elvis Presley ,liegt nun in den Händen des Musikverlags und Plattenlabels Universal Music Publishing Group und dem Markenunternehmen Authentic Brands Group. Letzteres war bereits Eigentümer von Elvis Presley Enterprises. Die beiden wurden am Dienstag (12.04.) in einem Verlagsvertrag einig.

Universal Music und die Authentic Brands Group hatten sich bereits im vergangenen Jahr für eine „strategische Initiative zum Erwerb und zur aktiven Verwaltung von Künstlermarken“ zusammengeschlossen. Damit möchten sie in einer groß angelegten Zusammenarbeit das Vermächtnis von Künstler*innen vermarkten.

Weltweit, mit Ausnahme von Großbritannien, werden die Kooperationspartner den Katalog Elvis Presleys vertreten. Unter den von ihnen erworbenen Songs seien unter anderem Hits wie „Can’t Help Falling in Love“, „It’s Now or Never“, „Memories“, „A Little Less Conversation“, „Don’t Be Cruel“, „Jailhouse Rock“ und „Love Me Tender“.

Das Werk Presleys soll für kommende Generationen erhalten bleiben

„Elvis Presley hat einen beispiellosen und anhaltenden globalen Einfluss auf die Musik und Popkultur gehabt“, erklärt Marc Cimino, Geschäftsführer von Universal Music. Er könne daher „nicht aufgeregter und geehrter sein, mit Authentic Brands Group zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass das ikonische Erbe von Elvis für kommende Generationen erhalten bleibt“.

In der Pressemitteilung heißt es, das Ziel sei, mit der Musik Presleys „auch in Zukunft Generationen von Fans [zu] erreichen, begeistern und [zu] inspirieren.“

Elvis Presley starb 1977 im jungen Alter von 42 Jahren. Oft wurde der Drogenkonsum für seinen Tod verantwortlich gemacht. Andere Stimmen behaupten, seine Gene könnten aufgrund des Inzests seiner Großeltern „schlecht“ und damit ebenfalls Grund für den frühen Tod gewesen sein.

Das Biopic „Elvis“ – mit Austin Butler in der Hauptrolle – soll im Juni in die Kinos kommen. Eine Premiere bei den Filmfestspielen in Cannes ist aktuell noch in der Diskussion. Wann die Netflix-Animationsserie „Agent King“ starten soll ist bislang unklar.