Eminem: Hannover-Auftritt geht laues Roskilde-Konzert voran

Am Wochenende absolvierte Eminem einen Auftritt beim Roskilde-Festival – nachdem die Veranstalter 20 Jahre immer wieder beim Rap-Superstar angefragt hatten. Nun feierte der 45-Jährige sein Debüt auf einem der berühmtesten Open-Air-Events Europas (hier lesen >>> alle Infos zu Rest-Tickets für Eminem in Hannover!).

Das Konzert kam jedoch nicht überall gut an. Besonders die Verknappung mancher Songs stoß wohl übel auf. „Trotz stimmlicher Bestform stört, dass Em kaum eine Nummer in Gänze vorträgt. Mindestens ein Verse fehlt in der Regel, oft auch mehr“, wenn auch „die Stücke dramaturgisch gut verknüpft“ gewesen seien, befand laut.de.

Allerdings habe Eminem wenig Lust gezeigt, direkt mit dem Publikum zu kommunizieren. Neben einer Ortsbegrüßung wie „Denmark“, dem klassischen „Make some noise“ und einem höflichen „How are you?“ sei dem Musiker nicht viel eingefallen. Der Eindruck wäre auch nicht gerade dadurch verbessert worden, dass er in „überdeutlich geskripteten Dialogen von unregelmäßiger Instagram-Aktivität“ erzählte.

Kooperation

Am Dienstag tritt Eminem in Hannover auf, es ist das einige Deutschland-Konzert der „Revival“-Tour, und seit Monaten ausverkauft. Vielleicht kommt Eminem ja bei einem erneuten Gedanken an Nicki Minaj etwas besser in Schwung …

Derweil überschattete ein Unfall das Roskilde-Festival: Beim Gig der Gorillaz stürzte Del The Funky Homosapien von der Bühne, der Auftritt musste beendet werden.

Setlist Eminem in Roskilde

Eminem
  • Medicine Man
  • Won’t Back Down
  • 3 a.m.
  • Square Dance
  • Kill You
  • White America
  • Rap God
  • Sing for the Moment
  • Like Toy Soldiers
  • Forever
  • Just Don’t Give a Fuck
  • Framed
  • Criminal
  • The Way I Am
  • Walk on Water
  • Stan
  • Love the Way You Lie
  • Berzerk
  • ‚Till I Collapse
  • Cinderella Man
  • Fast Lane
  • River
  • The Monster
  • My Name Is
  • The Real Slim Shady
  • Without Me
  • Not Afraid
  • Lose Yourself

Michel Linssen Redferns

The Rolling Stones: Die Lieblingssongs der Redaktion

Maik Brüggemeyer: "Before They Make Me Run" Für mich sind die Rolling Stones keine Song-, sondern eine Soundband. In Martin Scorseses "Shine A Light" kann man sehen, was für eine wacklige Konstruktion dieser Stones-Sound eigentlich ist. Die Band orientiert sich nicht am Takt, den der Schlagzeuger vorgibt, sondern an der Rhythmusgitarre. Und je malader und unberechenbarer Keith Richards mit dem Alter wird, desto unwahrscheinlicher scheint es, dass das funktioniert. Manchmal muss Ron Wood einspringen, und das führt zu seltsamen Verschiebungen und Überlagerungen. Erinnert an die Doppelsechs im modernen Fußball. Das ist Postrock in Reinform! Naja, fast. Der vorne herumgockelnde Jagger…
Weiterlesen
Zur Startseite