Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

DEVS: Alex Garlands brillante Sci-Fi-Serie – sponsored by MagentaTV

Aktuelle Folge jetzt anhören


Foo Fighters verkaufen Tour-Shirts von 1995, um Live-Branche zu helfen


von

Um der Veranstaltungsbranche zu helfen, haben sich die Foo Fighters etwas Besonderes einfallen lassen. Sie verkaufen nun wieder ihre Tour-T-Shirts im Originaldesign von 1995, um die Kampagnen #SaveOurVenues in England und #SaveOurStages in den USA zu unterstützen.

Die Kampagnen wurde in Folge der Corona-Krise ins Leben gerufen zur Rettung zahlreicher Musiklokale, die unmittelbar vor der dauerhaften Schließung stehen. Den Online-Shop der Band finden Sie hier.

Das Foo-Fighters-Alien ist zurück

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die Band für diese Kampagnen stark macht. Bereits im Mai riefen die Musiker auf Instagram in einem Beitrag dazu auf, lokale, unabhängige Musiklokale zu unterstützen. In ihrem Beitrag hieß es: „Live-Musik basiert auf Indie-Musikveranstaltungen. Im Moment müssen wir mit ihnen aufstehen, damit sie stärker als je zuvor zurückkehren können.“


An dieser Stelle findest du Inhalte von Instagram

Um mit Inhalten von Instagram zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren

Am Mittwoch (12. August) gaben die Foo Fighters auf Instagram schließlich ihren nächsten Schritt zur Unterstützung der Live-Branche bekannt. Sie kündigten an, dass die Tour-Shirts aus dem Jahr 1995 wieder mit dem Original-Alien-Design ab sofort limitiert erhältlich sind.

Die T-Shirts wurden 1995 als Andenken an zwei Shows in den USA und England entworfen. Die zwei verschiedenen Shirts kosten umgerechnet etwa 22 beziehungsweise 27 Euro und sind in den Größen XS bis XL erhältlich.


Beggars Group: Label-Chef Paul Redding schwimmt durch Ärmelkanal für den guten Zweck

Paul Redding, CEO der Label-Gruppe Beggars Group, plant, durch den Ärmelkanal zu schwimmen, um Geld für den guten Zweck zu sammeln. Die beiden musikbezogenen Wohltätigkeitsorganisationen PRS Foundation in Großbritannien und der Sweet Relief Musicians Fund in Amerika sollen damit unterstützt werden. Insgesamt £200.000 (ungefähr 223.419€) möchte der Label-Chef zusammenbekommen – dafür schwimmt er mindesten 21 Meilen (ungefähr 33km). Die genaue Kilometeranzahl steht noch nicht fest: Denn die Breite des Flusses, der England und Frankreich trennt, kann sich je nach Strömung noch ausweiten. Sicher ist nur: Mindestens 21 Meilen ist der Ärmelkanal zu jeder Zeit breit. £200.000 für 21 Meilen Die…
Weiterlesen
Zur Startseite