Search Toggle menu

German Music Award? Erste Details zum neuen ECHO

Der Echo ist nach dem Rapper-Skandal um Kollegah und Farid Bang in seiner bisherigen Form Geschichte. Das kündigte der Bundesverband Musikindustrie, der die Preisverleihung seit mehr als zwei Dekaden ausrichtet nach zahlreichen Preisrückgaben und massiver Kritik von Echo-Gewinnern und Politikern an. Nun muss unbedingt ein neues Konzept her – und das scheint der BVMI bereits in der Schublade zu haben.

Florian Drücke, der Vorstandsvorsitzende des Echo-Veranstalters, deutete im Gespräch mit „Bild“ bereits erste Veränderungen an. Einen offiziellen Namen habe man noch nicht, denkbar wäre allerdings „German Music Award“. Wohl auch deshalb ein passender Name, um auf die internationale Relevanz des Preises zu verwiesen. Schließlich war der Echo der größte Musikpreis Europas. Für Juni hat der fünfköpfige BVMI-Vorstand (Florian Drücke, Bernd Dopp, Frank Briegmann, Patrick Mushatsi-Kareba und Konrad von Löhneysen) einen Workshop angekündigt.

Hier sollen erste Ansätze bereits weiter forciert werden. „Wir werden die drei Preise in eine eigene Struktur überführen“, so Drücke. „Im Zuge dessen werden alle bisher involvierten Gremien ihre Tätigkeit für den Musikpreis einstelle. Die Kriterien der Nominierung und Preisvergabe werden dabei vollständig verändert.“

Wie oft kann man sich überrascht freuen? Helene Fischer mit ihrem neusten Echo
Wie oft kann man sich überrascht freuen? Helene Fischer mit ihrem neusten Echo

Neuer Echo: Vorbild könnten die Grammys sein

Konkret bedeutet dies, dass wie auch beim ‚Echo Klassik‘ und ‚Echo Jazz‘ beim neuen Musikpreis auch für den Bereich „Pop“ eine Jury die Entscheidungen für Nominierung und Preisvergabe setzen wird. Möglicherweise wird dann – ähnlich wie beim Deutschen Filmpreis, aber noch mehr mit Blick auf die amerikanischen Grammys – eine Art Academy über die Verleihung der Trophäen befinden. Damit wäre die Orientierung an Verkaufszahlen passé und eine neue Form der künstlerischen Demokratie hergestellt.

Zweifel bleiben natürlich, ob eine solche Jury den im Pop-Segment besonders großen Spagat zwischen anspruchsvoller Musik und kommerzorientierten Produktionen hinbekommt. Werden Rammstein – stolze Besitzer von zehn Echos – je wieder einen deutschen Musikpreis gewinnen? Eine andere Frage wäre: Brauchen wir überhaupt einen deutschen Musikpreis?

Andreas Rentz Getty Images

So klingen die größten Schlagzeuger der Geschichte ohne ihre Band

John Bonham (Led Zeppelin) – „Fool In The Rain“ https://www.youtube.com/watch?v=lWnhz1ZcF74 Direkt mit dem ersten Song auf Led Zeppelins erster LP veränderte John Bonham das klassische Rockschlagzeug für immer. Jimmy Page scherzte noch Jahre später darüber, wie der Song „Good Times Bad Times“ und dessen Bass-Drum-Parts die Fans verwirrte: „Alle waren sich sicher, dass Bonzo zwei Bass-Drums benutzt, während er in Wirklichkeit nur eine hatte.“ Diese gewichtige wie virtuose Darbietung legte den Grundstein für Bonhams Karriere bis zu seinem viel zu frühen Tod 1980. „Fool In The Rain“ erschien nur ein Jahr früher – auf dem Album „In Through The Out…
Weiterlesen
Zur Startseite