Iron Maiden: Bruce Dickinson stürzt bei Konzert fast von der Bühne

Iron Maiden: Bruce Dickinson stürzt bei Konzert fast von der Bühne

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Bühnenstürze sind nicht nur Albtraum jedes Musikers, sie können sich auch schnell zu einem Element der popkulturellen Geschichte entwickeln, das, per etlichen Videos dokumentiert, niemals in Vergessenheit geraten wird.

Wir erinnern an Dave Grohl, der wegen seines gebrochenen Fußes Teile der Foo-Fighters-Tour auf einem Thron absolvierte – und diesen dann später an Axl Rose lieh. Oder auch Florence Welch von Florence + The Machine, die ihren Fuß während eines Coachella-Gigs brach, dies die Sängerin jedoch nicht davon abhielt, den Headlinerslot des Glastonbury Festivals von den Foo Fighters zu übernehmen.

Iron Maiden – The Book of Souls jetzt bei Amazon.de bestellen 

Nun hat es offenbar auch Bruce Dickinson getroffen. Bei einer Show in Manchester konnte der Iron-Maiden-Frontmann sein Gleichgewicht nicht halten. Auf einem erhöhten Bühnenelement stehend, sang der Musiker gemeinsam mit den Zuschauern „2 Minutes to Midnight“. Während der 60-Jährige die Erhöhung verlassen wollte, fiel er nach vorne und landete am Rande der Stage.

https://www.youtube.com/watch?v=xqXg_4NxeJQ

Dickinson setzte die Performance direkt fort und witzelte nach Ende des Liedes: „Was man nicht alles für seine verdammte Kunst erleidet!“ Der Sänger kam ohne größere Verletzungen davon.

So reich werden Iron Maiden, nur weil sie auf Tour sind

Es ist ja schon lange kein Geheimnis mehr, dass Bands und Musiker inzwischen das meiste Geld mit Konzerten verdienen. Das gilt auch für Iron Maiden. Die Band ist seit der Reunion mit Frontmann Bruce Dickinson und Gitarrist Adrian Smith im Jahr 1999 ziemlich oft unterwegs gewesen und bespielt dabei nicht nur kleinere Hallen. Ein Bericht von „Billboard“ zeigt nun erstmals auf, wie viel Geld Iron Maiden 2018 ausschließlich aus dem Ticketverkauf generieren konnten. Millionenumsätze in Berlin So haben Iron Maiden beispielsweise in der Waldbühne in Berlin vor 15.757 zahlenden Besuchern gespielt (17.000 hätten übrigens reingepasst). Dabei machten sie einen Umsatz…
Weiterlesen
Zur Startseite