Highlight: Von Böhmermann bis Charlotte Roche: Das sind die beliebsten Podcasts auf Spotify

Trending

Jan Böhmermanns „Neo Magazin Royale“ wird beendet

Seien wir doch mal ehrlich: Seit Jahren bettelt Jan Böhmermann öffentlich und in all seinen Formaten, beim ZDF endlich im Hauptprogramm stattfinden zu können. Dafür wagte er sich auch an einer eigenwilligen Neuauflage von „Wetten dass..?“ und versuchte sich hin und wieder sogar an einer Art Bildungsauftrag.

Da war es fast klar, dass das „Neo Magazin Royale“ nur so etwas wie einen Übergang darstellen konnte. Schließlich trug die Show ja schon den Namen des nischigen Digital-Ursprungssenders ZDFNeo im Namen. Ab 2020 wird Böhmermann nun ins Vollprogramm wechseln, wie am Donnerstag (19. September) der „Spiegel“ meldet. Das „Neo Magazin Royale“ läuft im Dezember zum letzten Mal.

„Alles, alles über Deutschland“ von Jan Böhermann auf amazon.de bestellen

Wird „Aspekte“ für Jan Böhmermann weichen?

Auf welchem Sendeplatz der Satiriker im ZDF zu sehen sein wird, ist allerdings noch unklar. Anbieten würde sich natürlich ein Termin nach der „heute show“ am Freitag. Damit würde Böhmermann sozusagen den Audience Flow mitnehmen, den die quotenstarke Comedy-Nachrichtenverwertung liefert. Allerdings müsste damit der Kultur-Dinosaurier „Aspekte“ weichen. Im Grunde eine der letzten Sendungen in dem öffentlich-rechtlichen Sender, die sich noch mit Kultur beschäftigt. Das in den letzten Jahren spürbar verjüngte Format kämpft schon länger mit schlechten Zuschauerzahlen.

Bevor solche Fragen geklärt werden, muss Böhmermann aber erst einmal seinen Vertrag beim ZDF verlängern. Die Gespräche laufen derzeit noch. Vielleicht spielt hier auch die Aussicht auf eine neue Funktion in der ZDF-Familie eine Rolle. Böhmermann soll angeblich auch weiter für ZDFNeo tätig sein und neue Formate für den kleinen Sender produzieren.


„Da ist die Tür!“: Jan Böhmermann singt Protestsong – Nazis haben auf Partys nichts zu suchen

Sind Rechtspopulismus sowie fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen inzwischen gesellschaftlich wieder so akzeptiert, dass auch AfD-Politiker wie Alexander Gauland und Stephan Brandner künftig zu Events eingeladen werden? Diese Frage stellt sich Jan Böhmermann nun öffentlich mit einem Protestsong – stellvertretend für alle, die sich vor wenigen Tagen doch sehr wunderten, dass eben jene Männer kürzlich bei der Feier zum 70. Geburtstag der FAZ gesichtet wurden. Häppchen und Sekt schmeckten ihnen offenbar gut – ihr Erscheinen bei der Party dagegen nicht jedem. https://twitter.com/janboehm/status/1190305405236383744 Denn: Wer Mitglieder der AfD einlädt, diene Böhmermann zufolge auch als „Steigbügelhalter“ und habe es mitzuverantworten, dass rechte Gesinnung…
Weiterlesen
Zur Startseite