Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Künstliche Intelligenz hat einen Nirvana-Song geschrieben


von

Kürzlich hat eine Software, basierend auf künstlicher Intelligenz (KI), Songs von Künstler*innen wie Nirvana und Amy Winehouse generiert. Das Programm des Unternehmens „Over The Bridge“ (OTB) aus Toronto hat Lieder im Stil einiger Musiker*innen erstellt, die mit 27 Jahren gestorben sind, um das Bewusstsein für die Unterstützung psychischer Gesundheit zu stärken.

„Authentisches Leiden“

OTB arbeitet daran, Mitgliedern der Musikindustrie zu helfen, mit psychischen Erkrankungen umzugehen. „Was wäre, wenn all diese Musiker*innen, die wir lieben, Unterstützung bei psychischen Problemen gehabt hätten?“, fragt sich Sean O’Connor, Vorstandsmitglied von OTB. „Irgendwie wird in der Musikindustrie Depression normalisiert und romantisiert. Ihre Musik wird als authentisches Leiden gesehen.“

Die von der Software geschriebenen Tracks wurden durch das KI-Programm „Magenta“ von Google erstellt. Das Programm analysiert frühere Arbeiten der Künstler*innen und erlernt so, wie die Lieder komponiert wurden. Ein weiteres KI-Programm wurde dann verwendet, um Liedtexte zu erstellen. Nachgeahmt wurde damit auch der Stil von The Doors und Jimi Hendrix.

Es entstand ein Mixtape unter dem Namen „Drowned In The Sun – Lost Tapes Of The 27 Club“.

So klingt ein Song, den eine KI-Software geschrieben hat

Die Zukunft der Musik?

Künstliche Intelligenz und Musik sind bereits seit langer Zeit miteinander verwoben. Bereits Alan Turing, Pate der Computerwissenschaft, faszinierte sich für die kreativen Kompetenzen von Maschinen und baute 1951 ein Modell, das in der Lage war, drei einfache Melodien zu generieren.

Seither ist die Technik jedoch bereits um einiges weiter und viele Musiker*innen sind der Meinung, dass die KI eine neue goldene Ära der Kreativität einläuten wird. Mehr über die Zukunft der Musik erzählt auch Rory Kenny, Gründer des KI- und Musik-Start-Ups Loudly, in einem Interview mit dem Musikexpress.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de +++


Angus Young von AC/DC sagt: Bon Scott fand Brian Johnson „unglaublich“

 AC/DC-Gitarrist Angus Young gab zu Protokoll, dass ihr früherer Sänger Bon Scott vor seinem Tod im Jahr 1980 gesagt habe, dass Brian Johnson „unglaublich“ sei. Un einem Gespräch mit dem US-Radiosender „95.5 KLOS“ berichtet Young, die beiden seien schon vor ihrem jeweiligen Start bei AC/DC aufeinander getroffen, als Bon Scott mit seiner früheren Band „Fraternity“ ein Konzert mit Brian Johnsons alter Band Geordie spielte. Young erinnerte sich nun daran, dass Bon Scott einst über diese Begegnung mit seinem späteren Nachfolger sprach: „Bon hat uns die Geschichte erzählt. Er sagte, dass er Geordie und Brian beim Auftreten zuhörte, und dann hörte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €