Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

The Doors

The Doors haben wir außerdem gefunden in:



    The Doors wurden vor allem durch ihren Sänger Jim Morrison und das Orgelspiel von Ray Manzarek geprägt, ihr bekanntester Song ist „Light My Fire“. Die Karriere der Band endete 1971 mit dem Selbstmord von Jim Morrison. 1993 wurden The Doors in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und zählen zu den einflussreichsten Bands der 1960er und mit mehr als 100 Millionen verkauften Alben zu den erfolgreichsten Rockbands der Welt.

    Jim Morrison, Frontmann von The Doors, sowie Bassist und Keyboarder Ray Manzarek gründeten The Doors 1965 am Strand von Venice Beach. Gitarrist Robby Krieger und Schlagzeuger John Densmore stießen kurze Zeit später hinzu. Der Weg zu ihrem kommerziellen Erfolg gestaltete sich in der Anfangszeit sehr schwierig. Schon in den frühen Jahren ihrer Karriere spielten Drogen eine große Rolle bei The Doors, während Jim Morrison von Selbstzweifeln und einer allmählichen Persönlichkeitsspaltung geplagt wurde.

    Nach der relativ erfolglosen Single-Auskopplung von „Break On Through (To The Other Side)“ ihres selbstbetitelten Debüts veröffentlichten The Doors „Light My Fire“, den Beginn ihrer kommerziellen Karriere. Der Song stieg sofort in die Charts mehrerer Länder ein und verkaufte sich über eine Million Mal. Der Auftritt in der Ed Sullivan Show von 1967 ist bis heute legendär, da sie sich entgegen vorheriger Absprachen weigerten, das Wort „higher“ aus ihrem Song „Light My Fire“ zu streichen.

    1967 spielten The Doors ein Konzert in der New Haven Arena, bei welchem Jim Morrison wegen seines obszönen Bühnenverhaltens verhaftet wurde. Damit war er der erste Rockmusiker, der während eines Auftritts auf der Bühne festgenommen wurde.

    Mit dem Album „Waiting For The Sun“ (1968) veröffentlichten The Doors ihr zweites und letztes US-Nummer-Eins-Album, das auch in Frankreich, Großbritannien und Kanada erfolgreich wurde. Jedoch fiel die Band zu diesem Zeitpunkt mehr wegen dem starken Drogenkonsum des Sängers auf, der oft von sich als dem „Lizard King“ sprach. The Doors veröffentlichten dennoch drei weitere erfolgreiche Alben, dabei war „L.A. Woman“ (1971) das zweit-erfolgreichste nach ihrem Debüt.

    Am 03. Juli 1971 starb Sänger Jim Morrison im Alter von 27 Jahren in Paris. Er wurde in seiner Badewanne tot aufgefunden – wahrscheinlich eine Überdosis. Bis heute ranken sich diverse Mythen um seine Todesursache. Er ist Mitglied im „Klub der 27“, einer Gruppe einflussreicher Musiker, die im Alter von 27 starben und damit zu Legenden wurden.

    Der Erfolg von The Doors endete mit dem Tod von Jim Morrison. 1993 wurden sie in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.


    Schon
    Tickets?

    Setbericht „Z Nation“: Zombies blasen Trump den Marsch

    Follow @sassanniasseri Das Ende der Welt steht bevor, ganz sicher, und es begint auf einem stillgelegten Fabrik-Areal, in einer kalten, dunklen Lagerhalle. Dort wird Lithium abgezapft, aus dem Wasser eines Schwimmbeckens. Gewonnen wurde das Lithium aus den Körpern von, nun ja, eingelagerten Zombies. Die sprechen können. Diese Untoten sind wie wir, aber irgendwie auch nicht. Die Leichen können zwar reden und haben Gefühle, greifen die Überlebenden dennoch an. Falls sie nicht gesättigt wurden. Mit Gehirnkeksen. Die Apokalypse, sprechende Zombies als Energiequelle – Gehirnkekse? Ein echter Irrsinn. Aber ein grandioser Irrsinn. Hier auf dem Land, auf dieser Brache inmitten grüner Felder,…
    Weiterlesen
    Zur Startseite