Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Maisie Peters

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Cartoon-Klassiker „Krazy Kat“: Ziegelstein-Romantik

Neunte Kunst

So schrecklich ist es, in einer Medien-Agentur zu arbeiten

Wer schon einmal in einer (Medien-)Agentur gearbeitet hat, der weiß, dass die Klischees, die darüber existieren, der bitteren Wahrheit schon sehr nahe kommen. Bis 22 Uhr im Büro sitzen? Keine Seltenheit, sondern die erwartete Regel. Der Großteil der Belegschaft ist unter 30 und stets darum bemüht, ultracool und flexibel zu sein. Wer sich mit Apple nicht auskennt, braucht gar nicht erst in einem solchen Laden anzufangen.

Gerade in den Großstädten wuchern die Agenturen, die sich dafür rühmen, das Arbeitsleben mit dem Privatleben bestens vereinigen zu können (was aber nichts anderes heißt, als dass das Privatleben einfach bruchlos in das Arbeitsleben übergeht). Der Comiczeichner Andre Lux, bekannt geworden mit seinen Cartoons für die Satire-Zeitschrift „Titanic“ und „Spiegel Online“, hat sich mit seiner minimalistischen Graphic Novel „Lars, der Agenturdepp“ in die Hölle begeben und zugleich einen Leitfaden daraus gemacht, wie man ihr am besten entkommt.

„Lars, der Agenturdepp“ auf Amazon.de kaufen 

Alle sind eine große Familie und delivern rund um die Uhr

Sein schon mit „Egon Forever“ etablierter Strichmännchen-Stil kommt auch hier zum Einsatz, passt zudem wie die Faust aufs Auge zu den von der Arbeit ausgebrannten Zombie-Gestalten, die sich immerzu in Anführungszeichen und mit furchtbar inflationärem (und oft falschem Einsatz) von englischen Begriffen unterhalten.

Da wird dem Neuzugang direkt ein peppiges Social-Media-Profil verpasst. Der CEO riecht auch schon einmal am Stuhlleder der Angestellten. Und eigentlich träumt jeder von einem anderen, einem besseren Job. Im Puff am Empfang. Oder Auftragsmörder. Oder Wrestling-Kommentator.


Mehr aus dem Comic-Blog „Neunte Kunst“

Exklusiver Comic: Charlie Hebdo – Anarchie vor dem Anschlag

Depri-Comic „Wie gut, dass wir darüber geredet haben“: Wenn der Toaster geifert

Graphic Novel „Ein Sommer am See“: Ein Meisterwerk wie von Proust


Abgesehen von den oft etwas plumpen Zoten, die das Humorlevel im Großraumbüro (und vor der Tür am Kippenbereich) reflektieren, gibt Lux einen klugen Einblick, warum die Sucht nach sozialer Distinktion dazu führt, dass die schrecklichsten Arbeitsmethoden von allen akzeptiert werden, obwohl man hinter vorgehaltener Hand mit ihnen hadert. Zugleich zeigt sich, dass gerade in jener Agenturwelt offensichtlich wird, wie bizarr der Clash zwischen amerikanischer Unternehmerkultur und deutschem Büro-Klimbim ist.

Cross Cult


Nick Cave erteilt Comic-Radikalistin Julie Doucet im Traum eine Lektion

Wenn ein Comic-Genre in den letzten Jahren boomte, dann waren es wohl Graphic Novels von intelligenten Frauen für intelligente Frauen. Speerspitze der Bewegung ist die studierte Politikwissenschaftlerin und Radiomoderatorin Liv Strömquist aus Schweden, die mit „Ursprung der Welt“, „I'm Every Woman“ und zuletzt „Ich fühl's nicht“ echte Bestseller hinlegte. Ihr Erfolgskonzept ist so simpel wie bestechend: Die Zeichnerin illustriert Standards aus der Gender-Forschung und feministische Theorie, in dem sie sie mit popkulturellen Phänomenen kreuzt. Die neue feministische Comic-Literatur, die auch in Deutschland starke Vertreterinnen hervorgebracht hat (Ulli Lust!), steht allerdings auf den Schultern einer Frau, die dieses Genre mit einer…
Weiterlesen
Zur Startseite