Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

„Leaving Neverland II“: Sequel in Planung, mit weiteren angeblichen Opfern

Der Regisseur von „Leaving Neverland“ hat angekündigt, dass eine Fortsetzung der Dokumentation möglich sei. Dan Reed drehte die umstrittene Dokumentation, in der zwei Männer schildern, im Kindesalter von Michael Jackson sexuell missbraucht worden zu sein.

Reed möchte das Sequel in Angriff nehmen, allerdings nur unter einer Voraussetzung: Wenn es ihm gelingt, Jordan Chandler und Gavin Arvizo vor die Kamera zu holen.

Das dürfte nicht einfach werden. Beide standen wegen Missbrauchsvorwürfen bereits gegen Michael Jackson in Verhandlung, beide Fälle aber gelten als abgeschlossen. Jordan Chandler erhielt vom Sänger 1994 eine Summe von 23 Millionen Dollar, damit der nicht klage. Gavin Arvizo strengte einen Gerichtsprozess an, der Popstar wurde 2005 jedoch in allen Klagepunkten des angeblichen sexuellen Missbrauchs an dem Minderjährigen freigesprochen.

Anzeige

Regisseur Reed sagte zum „Daily Mirror“: „Der Zivilrechtsprozess von Chandler, als auch der Strafprozess wären einer Betrachtung wert.“ Reed spricht da bereits schon von „zwei Filmen, die ich gerne machen würde.“ Aber: Beide, Chandler und Arvizo, müssten sich dazu bereit erklären.

„Leaving Neverland“ läuft hierzulande am 06. April im Fernsehen, um 20.15 Uhr auf ProSieben.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

„Weird Al“ Yankovic will keine Michael-Jackson-Parodien mehr machen

Der Komiker „Weird Al“ Yankovic hat einen Großteil seiner Berühmtheit seinen humorvollen Interpretationen der Michael-Jackson-Hits „Beat It“ und „Bad“ zu verdanken. In den Achtzigerjahren veröffentlichte der US-Amerikaner seine Parodien „Eat It“ sowie „Fat“ und spielte sie im Laufe seiner Karriere immer wieder in seinem Live-Programm – bis jetzt. Nun äußerte Alfred Matthew, dass er in Zukunft lieber darauf verzichten würde, die Michael-Jackson-Parodien in seine Auftritten mit einzubeziehen. Als Grund dafür nannte der 59-Jährige die im Januar dieses Jahres erschienene HBO-Doku „Leaving Neverland“, die die Geschichte der beiden Männer Wade Robson und James Safechuck erzählt. Robson und Safechuck waren in jungem…
Weiterlesen
Zur Startseite