Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

„Live Aid 1985“ kehrt zurück – dank Freddie Mercury

Nach Meinung vieler Fans und Kritiker übertrafen Queen beim Star-gespickten Live-Aid-Festival 1985 alle anderen Musiker, Phil Collins, U2, Sting, Jagger, Bowie, McCartney, Dylan und und und. Fest steht, dass die Band mit ihrem 20-Minuten-Medley aus Songs wie „We Will Rock You“ und „We Are The Champions“ zurück im großen Rampenlicht stand. Die Musiker bezeichneten ihren Kurz-Gig als fundamental für ihre Karriere in den 1980er-Jahren.

„Live Aid lebt wieder auf!“, twitterte Brian May nun. Kein Wunder, wird doch die Bühne für die Dreharbeiten zum Biopic „Bohemian Rhapsody“ nachgebaut, wie man auf dem Foto sehen kann. „It’s a Miracle!“, schrieb der Gitarrist in Anspielung auf den Hit „The Miracle“.

Die Rollen der Bandmitglieder in „Bohemian Rhapsody“ übernehmen Rami Malek („Mr. Robot“) als Freddie Mercury, Ben Hardy als Roger Taylor, Gwilym Lee als Brian May sowie Joe Mazello als John Deacon. Ein Starttermin für den Film von Regisseur Bryan Singer steht noch aus.

Kooperation

Live Aid, die Bühne:

https://www.rollingstone.de/1985-das-groesste-musikspektakel-aller-zeiten-live-aid-359228/


Brian May trauert mit bewegendem Instagram-Post um verstorbenes Mädchen

„Das hier ist Jess Grant“, schrieb Brian May unter einen Instagram-Beitrag mit einem Bild von ihm und einem jungen Mädchen. „Eine junge Dame mit viel Herz und Talent, die Spaß hat, lacht und mutig ist. Wir hatten einige tolle Momente gemeinsam - wir teilten Gitarrengeheimnisse und Gedanken über das Leben. Aber eine unsägliche Krankheit nahm sie mit, während sie noch ihr ganzes Leben vor sich hatte.“ Der Gitarrist von Queen, zuletzt vor allem damit beschäftigt, sich über den Oscar-Erfolg des Band-Biopics „Bohemian Rhapsody“ zu freuen, erinnerte nicht nur an die Begegnung mit Jess, sondern beschrieb auch ihre Geschichte und den…
Weiterlesen
Zur Startseite