aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

Montreux Jazz Festival 2016 mit Charles Bradley, M83 und A$AP Ferg im Stream sehen

Dieses Jahr schmücken namhafte Künstler wie Lana Del Rey, Glen Hansard, Nathaniel Rateliff & The Night Sweats, Santana, Woodkid, Deep Purple das Line-up des Montreux Jazz Festivals.

Zwischen dem 13. und 15. Juli werden jeweils ab 22 Uhr Konzerte von Bands und Künstlern verschiedener Genres auf Red Bull TV gezeigt. Darunter auch: Charles Bradley, M83, ASAP Ferg, Other Lives (Acoustic), Rag’n’Bone Man (Acoustic) und Quincy Jones.

Das Streaming-Programm für Freitag (15. Juli):

ca. 22:00: Pre-Show
ca. 22:25: Mac DeMarco
ca. 23.55: Charles Bradley

HIER geht’s zum Stream!

2016 findet die nunmehr 50. Ausgabe des legendären Montreux Jazz Festivals statt – In der Vergangenheit waren am Genfer See in der Schweiz bereits namhafte Künstler wie Nina Simone, Miles Davis, Keith Haring und Marvin Gaye zu sehen. In den vergangenen fünf Jahrzehnten entwickelte sich das Montreux Jazz Festival zu einem der wichtigsten Events der Musikwelt. Seit der Gründung durch Claude Nobs 1967 wuchsen das Festival und seine Reputation schnell.

Dies hat es vor allem seinen fantastischen Konzerten, Künstler-Kollaborationen und ambitionierten Projekten zu verdanken. Aber auch die Werte und Visionen des Gründers trugen zum Erfolg bei: Gastfreundschaft, enge und freundliche Verbindungen zu den Künstlern, eine Obsession für Sound-Qualität und ein Gespür dafür, das Unerwartete geschehen zu lassen, machen das Montreux Jazz Festival jedes Jahr zu einem einzigartigen Festival.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Diese Filme wurden von Kino-Legende Artur Brauner produziert

Mehrfach besiegte er Krankheit und Tod, überlebte den Holocaust und verlor mehr als 49 Verwandte, die von den Nazis umgebracht wurden. Doch Artur „Atze“ Brauner, schon zu Lebzeiten eine Legende, steckte nie auf. Er baute sich ein eigenes Filmimperium auf, produzierte und fertigte etwa 300 Filme. Mit dabei so unterschiedliche Hits wie: „Der Tiger von Eschnapur“, „Old Shatterhand“, „Jungfrauen-Report“, „Der Garten der Finzi Contini“, „Vampyros Lesbos“, „Die weiße Rose“, „Hitlerjunge Salomon“ und „Babij Jar – Das vergessene Verbrechen“. Zuweilen gelangen ihm mehr als zehn Filme pro Jahr. Ein nahezu unglaublicher produktiver Ausstoß. Brauner hatte stets den Blick dafür, was das…
Weiterlesen
Zur Startseite