Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Nach „Stairway To Heaven“-Klage: Jimmy Page bricht sein Schweigen

Am 24. Juni 2016 wurde ein Urteil im Plagiatsstreit um „Stairway To Heaven“ gefällt: Die Klage wurde fallen gelassen und das Gericht hat entschieden, dass Robert Plant und Jimmy Page das Intro ihres Hits nicht vom Spirit-Song „Taurus“ gestohlen haben, wie ihnen ursprünglich von den Erben des Spirit-Sängers Randy California vorgeworfen wurde.

Kurz nach der Urteilsfällung wurde ein gemeinsame Stellungnahme von Plant und Page veröffentlicht, nun wendet sich Jimmy Page aber seit Fällung des Urteils erstmals alleine an seine Fans und bricht sein Schweigen. In einem auf Facebook geschriebenen Beitrag bedankt er sich bei allen Unterstützern für die „positive Energie“:

„Einige Wochen sind seit dem Urteil im Fall ‚Stairway To Heaven‘ in Los Angeles vergangen, wo die Jury eine einstimmige Entscheidung innerhalb kürzester Zeit getroffen hat. Während dieser langen Reise bis zum Urteil und auch bis zuletzt habe ich eine Welle an überwältigender Unterstützung und Gratulation gespürt, die mich zutiefst berührt hat. Ich möchte dies zum Anlass nehmen, um mich bei allen persönlich zu bedanken, die ihre positive Energie beigesteuert haben.“

Kooperation

Unterdessen wurde auch bekannt, dass der Kläger in Berufung gehen will. Anwalt Francis Malofiy hat sich nach der Urteilssprechung im Gespräch mit „Law360“ noch darüber beschwert, dass Led Zeppelin aufgrund einer „Formalität“ gewonnen hätten und dass er Aufnahmen der beiden Lieder nicht vor Gericht spielen durfte. Er beschrieb den Gerichtsprozess daher als „Kampf, bei dem ein Fuß am Boden festgenäht wurde“. Allerdings wurde im Juli 2016 auch bekannt, dass Malofiy für mehr als drei Monate nicht praktizieren darf, weil er mehrere Verhaltensregeln vor Gericht gebrochen haben soll.

Nach Rechtsstreit um „Stairway To Heaven“: Led Zeppelin fordern 613.000 US-Dollar

 


Thurston Moore und John Paul Jones jammen gemeinsam für den guten Zweck

Das ist einmalig in der Popgeschichte: Thurston Moore und John Paul Jones (Led Zeppelin) gemeinsam bei einem Konzert. Und zwar beim „Resonance FM“-Benefiz-Event. Der Sonic Youth-Mann und der ehemalige Led-Zeppelin-Bassist teilen sich die Stage für einen Abend am 28. März im Londoner „100 Club“. Wie „Consequence of Sound“ berichtet, handelt es sich dabei um ein Benefizkonzert, um Spenden für „Resonance FM“ zu sammeln. Unterstützt werden die beiden vom britischen Free-Jazz-Drummer Steve Noble. Thurston Moore von Sonic Youth brachte 2017 die Platten „Rock 'n' Roll Consciousness“ und „Improvisations“ (zusammen mit This Heat's Charles Hayward) heraus. Der ehemalige Led-Zep-Basser John Paul Jones…
Weiterlesen
Zur Startseite