Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Produzent von Ozzy Osbourne: Michael Wagener geht in Rente


von

Michael Wagener setzt sich zur Ruhe. Dies hat der legendäre Produzent am Sonntag, den 25. April, seinem 72. Geburtstag, über die sozialen Medien verkündet (siehe unten). Wagener hatte unter anderem die Debütalben von Dokken und Skid Row sowie „No More Tears“ von Ozzy Osbourne produziert. „Master Of Puppets“, das dritte Werk von Metallica, hat Wagener gemischt. Außerdem war er der Originalgitarrist bei Accept.

„Hallo alle“, schreibt Michael Wagener auf Facebook.

„Ich war nun mehr als 50 Jahre im Musikgeschäft aktiv und denke, es ist Zeit, in Rente zu gehen, rauszugehen und ein paar Urlaube nachzuholen. Das Studio habe ich verkauft, und Double Trouble Productions existiert nicht länger als offizielles Unternehmen. Ich hatte eine fantastische Zeit und habe einen Haufen wundervoller Leute getroffen. Und ich bin dankbar dafür, dass ich mit solch großartigen Musikern zusammenarbeiten und solch wundervolle Musik erschaffen konnte. Jetzt ist es an der Zeit, mehr von der Welt zu sehen. […] Keine Mixe, Produktionen und Workshops mehr. Das Studio wurde verkauft, und bis auf ein paar Gitarren, Verstärker und geringe Studioausrüstung ist nicht viel übrig. Ich möchte euch allen dafür danken, dass ihr mir erlaubt habt, ein tolles Leben zu leben und das zu tun, was ich liebe. Nun freue ich mich auf eine Zukunft voller Reisen. Bisher war es eine großartige Reise.“

Michael Wagener wurde mit 18 Jahren zur Bundeswehr eingezogen. Da er rund 550 Kilometer von der Heimat stationiert war, hörte er als Gitarrist bei Accept auf. Nach seinem Wehrdienst fing er an, in Hamburg als Tontechniker zu arbeiten. Durch seine Freundschaft mit dem Sänger Don Dokken entschloss er sich, in die Vereinigten Staaten von Amerika nach Los Angeles zu gehen.

+++ Dieser Artikel erschien zuerst auf metalhammer.de +++


Kraftwerk und „Computerwelt“: 40 Jahre Taschenrechner und Flipperkugeln

Im Mai 1981 waren sie noch alle an Bord. Der Ralf (Hütter), der Florian (Schneider-Essleben), der Wolfgang (Flür) und der Karl (Bartos). Nein, nicht die Originalbesetzung aus der Experimentalphase, in der Kraftwerk als Düsseldorfer Krautkunst-Projekt noch zauselige Haare hatten und auf der Bühne echte Kiekser aus der Querflöte verfremdeten. Nein, es war die Endsiebziger-Achtziger-Mannschaft, mit der die „Mensch Maschine“ und der Roboter-Mythos geboren und perfektioniert wurde. Das im heimischen Kling-Klang-Studio aufgenommene Album „Computerwelt“ war bereits das achte der Band. Eine Platte, die in vielerlei Hinsicht Stil prägend für ihr späteres Hochkultur-Dasein war. Gerade im Trend- und Mode-verliebten Düsseldorf hatte man…
Weiterlesen
Zur Startseite