Ann Wilson „Fierce Bliss“


Silver Lining (VÖ: 29.4.)


von

Selbst in Nashville gilt schon länger: Anything goes. Weshalb auf den zweiten Blick kaum noch verwundert, dass auch Ann Wilson gern mal ein lokales Gast-Goldkehlchen engagiert, hier den supernetten, keinen Anruf ignorierenden Vince Gill, zuletzt mit den Eagles eher so semiglücklich. Als hätten sie die Eingangsthese vernommen, geht’s ran an einen Queen-Klassiker. Was dann aber doch keine so gute Idee war. Nicht weil Wilson und Gill an „Love Of My Life“ gesanglich scheitern würden – nein, das Stück eignet sich per se schlecht für ein Duett, weil ein imaginiertes Gegenüber die Abwesenheit einer Liebe halt besse darstellt als ein reales. Wobei: „When I grow older, I will be there at your side to remind you how I still love you.“ Vielleicht haben sie nur die Zukunft von einst zur Gegenwart gemacht. Altersmäßig haut das ja inzwischen hin.

Anders als die beiden Vorgänger rückt „Fierce Bliss“ auch die Songschreiberin Ann Wilson wieder ins Rampenlicht

„Love Of My Life“ bleibt nicht das einzige Cover auf Ann Wilsons erst drittem Soloalbum. Ein umstandsloser Hardrock-Verschnitt von „Missionary Man“ (Eurythmics) etwa funktioniert ziemlich passabel. Aber anders als die beiden Vorgänger – leidlich geglückte Wilson-singt-allerlei-Veranstaltungen – rückt „Fierce Bliss“ auch die Songschreiberin Ann Wilson wieder ins Rampenlicht. Wobei zumal ihre Zusammenarbeit mit Warren Haynes (Gov’t Mule) Früchte trägt. Warum? Weil diese Stimme immer noch Drama kann und auch mit fast 72 Jahren immer noch am besten ist, wenn sich das Drama langsam und machtvoll entfaltet.

Sieht man nicht fast Russell Crowe aus den Katakomben kommen, wenn sich ihr „Gladiator“ auf die letzte Reise macht? „Angel’s Blues“ schlägt in eine ähnliche Kerbe, während der Rest, angeführt vom bissigen Opener, „Greed“, als solide Classic-Rock-Kiste durchgeht und damit näher an Heart ist als ihre Cover-Stilübungen danach. Dazu passt, dass Sie sich nicht verguckt haben: Dies ist wirklich ein neues Albumcover von Roger Dean. Vielleicht der richtige Moment, um mal wieder in diesem großformatigen Buch irgendwo da hinten im Regal zu schmökern.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Eurythmics :: Be Yourself Tonight

Karrierehöhepunkt: Drei Alben der Mitt­achtziger neu auf Vinyl

Eurythmics :: In The Garden

Die ersten drei durchwachsenen Alben der Eurythmics auf Vinyl

Eagles :: Hotel California

Zu spät zum 40. Jubiläum, aber mit einer Blu-ray-Audio-Fassung und Schartekenbuch: Das Monsteralbum von 1976


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rock and Roll Hall of Fame 2022: Eminem, Dolly Parton und Duran Duran werden aufgenommen

Die Hall of Fame hat ihre diesjährigen Neuaufnahmen bekannt gegeben: Es werden auch Lionel Richie, Pat Benatar, Eurythmics und Carly Simon aufgenommen.

Eagles feiern ein halbes Jahrhundert „Take It Easy“

Termine für Europa veröffentlicht. Hydepark-Meeting mit Robert Plant

ROLLING STONE im Juli 2021 - Titelthema: Amy Winehouse

Ihr engster Freund erinnert sich an Amy Winehouse, 20 Große Stimmen des 21. Jahrhunderts, Can – die Götter des Krautrock erzählen ihre Geschichte und alles über Australien coolste Band: The Goon Sax.