Spezial-Abo

Tief durchatmen! Robbie Williams singt Duett mit Helene Fischer

Robbie Williams bringt ein neues Weihnachtsalbum heraus: „The Christmas Present“ soll in Erinnerung rufen, dass der Sänger eben auch ein fabelhafter Interpret ist. Bisher gab es von ihm auch noch keine offizielle Single zum Fest der Liebe. Nun kommen gleich mehr als 30 Stücke.

Für die Platte hat sich Williams auch Unterstützung gesucht. Neben einer Gasteinlage seiner Tochter Theodora Rose Williams wird es auch ein Duett mit Helene Fischer geben. Die Schlagerkönigin singt mit ihm den Weihnachtsklassiker „Santa Baby“.

Helene Fischer – Stadion-Tour auf DVD auf Amazon.de kaufen

„Es war eine große Ehre für mich, mit ihr zusammenzuarbeiten. Sie ist einfach großartig“, so Robbie Williams im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Robbie Williams: Lobeshymne für Helene Fischer

Beide kennen sich schon seit vielen Jahren, waren sich einst bei einer Preisverleihung begegnet. „Sie ist eine liebevolle und hinreißende Person. Sie ist seitdem nie ganz von meinem Radar verschwunden“, schwärmte der 45-Jährige.

Er ergänzte zur Zusammenarbeit: „Wir haben uns auf allen Ebenen gut verstanden. Ich spreche zwar kein Deutsch, aber ich schaue mir ihre Live-Shows an. Ich finde es großartig, wie viel Energie und Aufwand sie in ihre Auftritte steckt. Sie ist sehr kreativ und arbeitet unglaublich hart. Viel härter als ich es zum Beispiel tue. Ihre Leidenschaft, ihre Passion und ihren Spaß an der Sache bewundere ich. Es war schön, ein wenig Zeit mir ihr im Studio zu verbringen.“


Robbie Williams: „Mir wurde mit einer Enthauptung gedroht!“

Anscheinend ist der Popstar nur knapp einem brutalen Tod entronnen: Robbie Williams sagte in dem Podcast „Postcards from the Edge“, dass ihm 2010 während seiner Wohltätigkeitsarbeit in Haiti Banditen bedroht haben sollen. In einer zerstörten Straße sollen sie ihn mit einer Enthauptung gedroht haben, erzählte er. Nachdem Haiti 2010 von einem starken Erdbeben heimgesucht wurde, besuchten der britische Sänger und seine Frau Ayda Field das karibische Land als UNICEF-Gesandte. Bei dem Erdbeben sind damals schätzungsweise 250.000 Menschen gestorben, etwa 1,5 Millionen haben ihr Zuhause verloren. „Wir waren da, um zu helfen,“ sagte Williams in dem Podcast. Doch wie er berichtet,…
Weiterlesen
Zur Startseite