St. Vincent: Neue Single „Pills“ – mit Jenny Lewis und Kamasi Washington

St. Vincent: Neue Single „Pills“ – mit Jenny Lewis und Kamasi Washington

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

St. Vincent hat einen weiteren Track aus ihrer neuen LP „Masseduction“ geteilt, die am kommenden Freitag (13. Oktober) erscheint. „Pills“ ist allerdings alles andere als eine Ego-Angelegenheit der exzentrischen Sängerin. Für den Song arbeitete die 35-Jährige mit Jenny Lewis und Jazz-Shootingstar Kamasi Washington zusammen.

Im Hintergrund sind zudem Back-Vocals von Cara Delevigne zu hören. Das Model war einige Zeit lang die Lebenspartnerin von St. Vincent, die mit bürgerlichem Namen Annie Clarke heißt. Jack Antonoff leitete die Produktion und sorgte auch für den brodelnden Beat.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=244&v=hwFx0ROBf7o

St. Vincent live 2017 in Berlin

Zuletzt erschienen bereits die Songs „New York“ und Los Angeles“ als Singles aus dem nem neuen Album. Am 26. Oktober 2017 tritt St. Vincent im Huxley’s Neue Welt in Berlin auf. Es ist ihr einziger geplanter Auftritt in Deutschland in diesem Jahr.

ROLLING-STONE-Abonnenten erhalten die aktuelle Ausgabe (10/2017) mit einem exklusiven St.-Vincent-Cover, auf dem die Musikerin in David-Bowie-Pose zu sehen ist. Bestellen können Sie die Ausgabe (die auch mit weltweit einmaliger „Heroes“-Single erschienen ist) hier:

Jetzt bestellen: Exklusive Vinyl-Single von David Bowie – „Heroes“ mit ROLLING STONE 10/2017

Kamasi Washington und John Coltrane: Kehrt Jazz endlich zurück aus der Nische?

Zugegeben, es ist nur eine Momentaufnahme. Aber wann waren zum letzten Mal echte Jazz-Platten unter den ersten zehn Alben der deutschen Charts? Und gleich zwei auf einmal! Außerhalb der eigenen Genre-Hitparade, die friedlich und oft genug wenig beachtet in der Nische schmort. So richtig knallig im Rampenlicht neben Deutsch-­Rappern und der aufgemöbelten LP-Legende „Appetite For Destruction“ von Guns N’ Roses! Das Saxofon macht es möglich. Da ist einerseits Westcoast-Wizard Kamasi Washington, 37, der mit furiosem Spiel auf „Heaven And Earth“ an die Jetztzeit andockt. Und da ist der Titan John Coltrane, der bereits im Juli 1967 verstarb. Verschollen geglaubtes Studiomaterial,…
Weiterlesen
Zur Startseite