aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Netflix: Das sind die besten Netflix-Filme aller Zeiten

Streaming: Wird das Netflix-Abo bald teurer?

Netflix scheint zur Zeit mit einem neuen Abo-Modell zu experimentieren. Das so genannte Ultra-Abo trennt die HDR-Option aus dem Premiumbereich heraus, wo sie bisher zu finden war. Konkret hieße das, dass Netflix für besseren Sound und besseres Bild mehr Geld verlangen würde.

Zusätzlicher Hammer: Die Zahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte würde reduziert. Im Premium-Abo können demnach nur noch zwei, in der Standard-Variante nur noch eines verwendet werden. Wie „Golem“ berichtet, erhalten zahlreiche Neukunden des Streaming-Portals derzeit bei der Registrierung vier Abo-Optionen angezeigt. Zuvor waren es immer nur drei gewesen: Basis-, Standard- und Premium-Tarif. Nun war plötzlich ein Ultra-Abo auswählbar.

Netflix testet seine Kunden

Darin enthalten sind alle Vorteile des Premium-Abos und zusätzlich die HDR-Funktion. Wenig überraschend ist, dass genau diese Option nun im Premium-Modell fehlt. Für dieses ominöse neue Modell würden 17 Euro fällig. Alle anderen Preise bleiben gleich.

Netflix ließ nun allerdings mitteilen, dass es ein neues Ultra-Abo nicht gebe und es sich bei den angebotenen Abo-Modellen um einen Test handelte. Das Unternehmen wolle laut „Golem“ herausfinden, wie viel Neukunden für ein Abo zu zahlen bereit wären. Wer nun gleich von Betrug sprechen möchte, irrt. Netflix bietet das ganz normale Premium-Abo für 14 Euro an, wenn man als neuer Nutzer tatsächlich das Ultra-Abo wählt.

Allerdings experimentierte Netflix in der Vergangenheit schon öfter mit Preismodell und Leistungsangebot. Zuweilen dauerte es nicht lange und Netflix führte ein, was zuvor nur als Test getarnt war.

Weiterlesen

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Brian Jones: War es doch Mord? Neue Beweismittel zu seiner Todesursache erscheinen in Netflix-Doku

Der Tod von Brian Jones bleibt nach wie vor ein Mysterium– seit Jahren wird von verschiedenen Seiten die Vermutung geäußert, der damals 27-Jährige sei nicht in seinem eigenen Pool ertrunken, sondern ermordet worden. Zuletzt behauptete dies seine Tochter in einem Interview mit „Sky News“ zu den Geschehnissen aus dem Jahr 1969. Auch sie glaubt, ihr Vater sei Opfer eines Verbrechens geworden. In einer neuen Netflix-Dokumentation soll der Fall nun noch einmal aufgearbeitet werden. Journalist Terry Rawlings, auf dessen Buch „Who Killed Christopher Robin?“ die Doku basiert, befragt in bisher ungesehenen Interviews beispielsweise Jones' ehemaligen Manager Tom Keylock. Wie er bereits…
Weiterlesen
Zur Startseite