Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

The-Doors-Drummer John Densmore: „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben“

John Densmore, Drummer von The Doors, gibt in einem Interview tiefe Einblicke in sein Seelenleben, seine Beziehung zu Jim Morrison und seinen Rechtsstreit mit dem Rest der Band. In dem umfassenden Bericht redet Densmore über Morrisons gefährliches und selbstzerstörerisches Verhalten, seine eigene Rolle in dem Quartett und den Zeitgeist der späten 60er Jahre.

„Ob ich Jim gehasst habe? Nein, ich hab seine selbstzerstörerische Ader gehasst. Er war auf einem Kamikaze-Kurs der mit 27 endete, was soll ich da sagen?“, so Densmore auf die Frage ob er den Frontmann der Doors gehasst habe, zum „Guardian“. Tatsächlich war der Schlagzeuger nicht bei Morrisons Beerdigung dabei und soll erst drei Jahre später dessen Grab besucht haben. Densmore bezeichnet Morrison als einen „Psychopathen“, gleichzeitig war er für ihn aber auch einer der größten Musiker.

„Ich vermisse Jim Morrison“

LOS ANGELES, CA – CIRCA 1966: Rock group „The Doors“ pose for a promotional photos circa 1966. Left to right – Jim Morrison, Ray Manzarek, Robbie Krieger and John Densmore. (Photo by Michael Ochs Archives/Getty Images)

Er habe versucht ihn Anfang der 70er Jahre von seinem Weg abzubringen – doch ist daran gescheitert. „Einige Menschen wollten immer mehr Kohlen bei ihm nachlegen und ich dachte mir nur: Wartet mal. Was wäre wenn wir einfach ein Album weniger machen? Wäre er dann heute noch am Leben? Aber ich war damals zu unreif um das zu sagen. Ich habe die Frage, ob Jim, wenn er heute noch leben würde, clean wäre immer mit ’nein‘ beantwortet. Aber ich habe meine Meinung geändert. Natürlich wäre er das, er war ein sehr intelligenter Mann“, so Densmore in dem Interview. „Es hat mich Jahre gekostet Jim zu vergeben. Aber jetzt vermisse ich ihn so sehr für seine Kunst“.

Im weiteren Verlauf spricht Densmore auch über den Rechtsstreit, den er gegen Keyboarder Ray Manzarek und Gitarrist Robby Krieger führte. Diese wollten wieder unter dem Namen The Doors touren und Tracks der Band für Werbungen freigeben, doch der Drummer stellte sich entschieden dagegen. „Ich weiß, ich habe meine Bandkollegen verklagt – bin ich verrückt?“, so Densmore. „Meine Knie zitterten richtig hart, als sie das Angebot von 5 Millionen Dollar auf 15 Millionen erhöhten. Aber mein Kopf sagte mir: ‚Break On Through‘ für einen verdammten SUV? Nein!“.

Michael Ochs Archives Getty Images


Die besten Soundtracks aller Zeiten: „Suspiria“ von Goblin

Der Film „Suspiria“ (1977) ist neben „Rosso - die Farbe des Todes“ (Profondo Rosso ) der Höhepunkt im Werk von Dario Argento, der das von Mario Bava („Blutige Seide“) begründete Giallo-Kino in eine ästhetisch noch einmal wesentlich anspruchsvollere Dimension überführte. Mit klug zusammengemischten Elementen des Gothic-Horror, Schauereffekten aus der Hammer-Schule, überraschend wenig Blut und einer großen Portion okkultem Firlefanz gelang dem italienischen Regisseur ein abgründiger Schocker, der vor allem auch wegen seiner herausragenden Farbdramaturgie auf ewig in den Listen der besten Horrorfilmen auftauchen wird. Nachträglich zum ersten Teil einer „Mutter-Trilogie“ erhoben, deren Fortsetzungen „Inferno“ (Horror Infernal) und „Die dritte Mutter“…
Weiterlesen
Zur Startseite