Highlight: Die besten Konzeptalben aller Zeiten: The Who – „Quadrophenia“

The Who: Sänger Roger Daltrey bringt 2018 seine Memoiren raus

Wann zerschmetterten The Who eigentlich zum ersten Mal eine Gitarre? Wie sah die Band die Entwicklung der Mods in Großbritannien? Oder des Hard Rocks? Und wie bekämpft man einen Hippie auf der Woodstock-Bühne? Wie fühlt es sich an, wenn immer wieder einige Bandmitglieder den Löffel abgeben?

Vielleicht finden sich auf einige dieser Fragen Antworten in Roger Daltreys Memoiren, die im kommenden August veröffentlicht werden. Der Sänger von The Who äußerte, dass er nicht nur Gedanken zu seiner Band und seiner Solokarriere niederschreiben würde, sondern auch über die Entwicklung seines Heimatlandes Großbritannien seit seiner Geburt im Jahre 1944 reflektieren wolle.

The Who tourten die vergangenen vier Monate durch Nord- und Südamerika. Gegenüber dem „NME“ äußerte Roger Daltrey, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters sowie seines Bandkollegen Pete Townsheld nicht sicher sei, ob es noch eine weitere Tour geben würde.

Studie: Musiker können besser lesen als Nichtmusiker


Deshalb stieg Caren Miosga in den „Tagesthemen“ auf den Tisch

Vielen Menschen wird es so gegangen sein: Kurz nach der Meldung, dass mit Robin Williams einer der begabtesten und vielseitigsten Schauspieler der jüngeren Hollywood-Geschichte gestorben ist, flimmerten jene Bilder vor Augen, die den versierten Komiker und Charakterdarsteller berühmt gemacht hatten. Dazu gehört auch die inzwischen ikonische Filmszene aus Peter Weirs "Der Club der toten Dichter", in der die versammelte Schülerschaft zu Ehren des aus dem Amt getriebenen Lehrers John Keating auf die Tische steigt. Genauso wie es ihnen ihr Mentor vorgemacht hat, um zu veranschaulichen, dass so eine neue Perspektive auf die Dinge eingenommen werden könne. Am Tag, als Robin…
Weiterlesen
Zur Startseite