Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


The Who: Sänger Roger Daltrey bringt 2018 seine Memoiren raus


von

Wann zerschmetterten The Who eigentlich zum ersten Mal eine Gitarre? Wie sah die Band die Entwicklung der Mods in Großbritannien? Oder des Hard Rocks? Und wie bekämpft man einen Hippie auf der Woodstock-Bühne? Wie fühlt es sich an, wenn immer wieder einige Bandmitglieder den Löffel abgeben?

Vielleicht finden sich auf einige dieser Fragen Antworten in Roger Daltreys Memoiren, die im kommenden August veröffentlicht werden. Der Sänger von The Who äußerte, dass er nicht nur Gedanken zu seiner Band und seiner Solokarriere niederschreiben würde, sondern auch über die Entwicklung seines Heimatlandes Großbritannien seit seiner Geburt im Jahre 1944 reflektieren wolle.

The Who tourten die vergangenen vier Monate durch Nord- und Südamerika. Gegenüber dem „NME“ äußerte Roger Daltrey, dass er aufgrund seines fortgeschrittenen Alters sowie seines Bandkollegen Pete Townsheld nicht sicher sei, ob es noch eine weitere Tour geben würde.


„What's Going On“ von Marvin Gaye: Das erste Konzeptalbum der schwarzen Musik

Der Frühsommer 1971 ist in Deutschland mit dem Bestechungs-Skandal in der Fußball-Bundesliga, dem Amtsantritt von Erich Honecker als Erster Sekretär des Staatsrates der DDR und der großen Kampagne gegen das Verbot der Abtreibung verbunden. In den USA sind die Rolling Stones mit „Brown Sugar“ Ende Mai, Anfang Juni zwei Wochen lang auf Platz eins der Billboard-Charts. Wenig später folgt ihnen Carole King gleich fünf Wochen lang mit dem Abrechnungs-Liebeslied „It´s Too Late“. In Vietnam tobt der Stellvertreter-Krieg der Amerikaner gegen den kommunistischen Norden des Landes immer heftiger. Durch die Veröffentlichung der so genannten „Pentagon Papers“ (Geheimdokumente des US-Verteidigungsministeriums zur Vorgeschichte…
Weiterlesen
Zur Startseite