• TrickyNews, Kritiken, Songs, Alben, Streams und mehr...

  • Mit Estelle, Schnappi, Nina Sky und vielen mehr. ROLLING STONE präsentiert die One-Hit-Wonder der ersten Dekade.

    🌇 Die One-Hit-Wonder der 2000er – Bildergalerie und mehr History

  • Tricky veröffentlicht am 5. September bereits sein zweites Studioalbum auf dem eigenen Label False Idols. Das neue Werk trägt den selben bürgerlichen Namen wie der Musiker selbst: "Adrian Thaws".

    Tricky: Neues Album „Adrian Thaws“ kommt im September und mehr Massive Attack

  • RICKY HAT SEHR GUTE Laune. Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern, wir sitzen an einem der ersten warmen Tage des Jahres im Innenhof eines Berliner Hipster-Hotels, der Inhalt seiner selbstgedrehten Rauchwaren scheint ihm hervorragend zu munden. Von dem muffigen Journalistenschreck der späten Neunziger-und Nullerjahre ist nichts mehr übrig geblieben, der... weiterlesen in:  Jun 2013

    Schwarz auf weiß

  • Freitag ist Albentag: unsere aktuellen Plattentipps in der Galerie. Mit dabei: Laura Marling, Pat Metheny und CocoRosie  Mai 2013

    Jazz und zauberhafte Schnurrbärte: die Alben der Woche vom 24. Mai und mehr Laura Marling

  • Freitag ist Albentag: unsere aktuellen Plattentipps in der Galerie. Mit dabei: Laura Marling, Pat Metheny und CocoRosie  Apr 2013

    🌇 Jazz und zauberhafte Schnurrbärte: die Alben der Woche vom 24. Mai – Bildergalerie und mehr Laura Marling

  • Nicht schwarz, nicht weiß: Tricky tanzt im flackernden Zwielicht. Tricky, der „Knowle West Boy“ mit dem rachitischen Sprechgesang als Markenzeichen, nahm in seiner Jugend sowohl die Musik der vorwiegend von Schwarzen besuchten jamaikanischen Clubs wahr als auch – befeuert von seinen früheren Mitstreitern bei Massive Attack – die Tradition „weißer“... weiterlesen in:  Okt 2010

    Tricky :: Mixed Race

  • Endlich mal ein Remix-Album, das mit dem Original mithalten kann. Trickys „Knowle West Boy“ ist jedoch kaum noch wiederzuerkennen: Nicht nur „Cross To Bear“ wurde mit Ultra-Bässen und Autotune-Chören zu einem mittleren Erdbeben aufgemotzt. Der Sound der in Orlando residierenden South Rakkas Crew ist grundsätzlich kompromisslos und schwer verzerrt. „Electro-Dancehall“... weiterlesen in:  Dez 2009

    Tricky – Meets South Rakkas Crew

  • Die Haare sind kräftig gewachsen seit dem letzten Album, aber „Wulnerable“ ist ja auch schon fünf Jahre her. Tricky trägt heute an den Seiten ausrasierte Dreadlocks, die er am Hinterkopf zu einer Art Dutt zusammengedreht hat. Der 40-jährige Musiker und Produzent ist von fast professioneller Freundlichkeit, entschuldigt sich mehrfach für... weiterlesen in:  Jul 2008

    Brown Punk – Als Mensch ist Tricky fast schon brav geworden, doch seine Musik irritiert und provoziert noch immer

  • Punkte: 67 Punkte  Mai 2008

    Tricky – Maxinquaye

  • Tricky, Enfant Terrible des Bristol Sounds, sagte Jahre später über dieses Album: „Es ist die einzige echte Platte von mir. Alle anderen sind Demos, schnell hingerotzt und halbfertig. Hier habe ich mir Mühe gegeben.“ Tatsache ist: „Maxinquaye“ schwebt zwischen den Zeiten, Stilen und Stühlen, ist nicht Pop und nicht HipHop,... weiterlesen in:  Jan 2008

    Tricky – Maxinquaye

  • Unter all den Gastsängern und Gastsängerinnen, die auf dem vorletztem Album von Tricky, „Blowback“, die (musikalische) Wende im Leben des Bristol-Brummlers einläuteten, berückte vor allem eine Stimme: Tricky hatte die in New York lebende Stephanie McKay in einem Qub in der Bronx singen hören und bald darauf für eine Kollaboration... weiterlesen in:  Jul 2003

    Tricky-Sängerin Stephanie McKay ließ sich für ihr Soloalbum vielseitig inspirieren

  • Dunkle Wolken über dem Hyatt. Die ganze Nacht lang hat sich Adrian Thaws schlaflos in den teuren Laken des Berliner Luxus-Hotels gewälzt Die Laune des Mannes, den die Welt als Tricky kennt, ist nun auf einem gefährlichen Tiefpunkt. Fototermine wurden bereits gestrichen -jetzt stehen die Interviews auf der Kippe. Tricky... weiterlesen in:  Jun 2003

    Der Interviewer kam gesund heim, Gott sei Dank. Was nicht heißt, Kiffer und Zänker Tricky sei nett geworden – obwohl...

  • Trickys letztes Album, „Blowback“ (2001), war ein Kehraus. Nach all den Jahren der Depression und des inneren Ungleichgewichts hatte Adrian Thaws mit der Nahrung auch gleich die Gesinnung umgestellt, und die Musik sollte das dokumentieren. Heraus kammit viel prominenter Unterstützung – ein seltsames, nicht uninteressantes Werk zwischen Pop und TripHop,... weiterlesen in:  Mai 2003

    Tricky – Vulnerable :: Anti/SPV

  • Detroit Grand Pubahs Funk All Y’All (JIVE ELECTRO/ZOMBA) Die Detroit Grand Pubahs sind die postmoderne Ausgabe von Parliament, und sie sorgen für die Rückkehr anarchistischen Humors in die Musik. Bereits das durchgeknallte Cover präsentiert sich in bester Funkadelic-Tradition. Musikalisch regiert dreckiger Retro-Funk mit einer gehörigen Portion Wahnsinn. Moog-Plastikbässe und -Leadsounds,... weiterlesen in:  Nov 2001

    beats

  • Meine letzten Platten“, sagt Tricky, „waren ein Tritt in den Arsch der Erwartung.“ Man weiß, was er meint -seit „Maxinquaye“, jenem bedeutsamem Werk von 1995, gefiel sich der Düstermann in Obskurem, wollte dem selbst abgeschossenen Pfeil Trip-Hop nicht ins Ziel folgen und versperrte sich ganz plakativ jedem offenen Gefühl. Jetzt... weiterlesen in:  Jul 2001

    Tricky – Blowback

  • HACIENDA CITY Club-, Coffeetable-, Couch-, Chill-out- oder Lounge-Music – kein griffiges Etikett fehlt, um die Sogkraft des modernen Electro-Pop zu umschreiben. In der hektischen New Startup- und New-Economy- Zeit boomen die entspannt-hypnotischen Sounds parallel zum Wellness- und EsoterikHype. Dabei ist es mehr eine raffinierte Fusion und digitale Erneuerung genuiner Musikstile... weiterlesen in:  Apr 2001

    Rare Trax Vol.18

  • Tricky – Mission Accomplished EP (Anti/Epithaph/Connected) Gefragt, was er am meisten hasse, blieb Tricky die Antwort nicht lange schuldig: Das Musikgeschäft und seine Profiteure. Ein Dilemma für einen Musiker. Ein innerer Knoten, den Tricky nun mit einem Labelwechsel zu zerschlagen hofft. Zu einer Firma, die sich selbst außerhalb der „machinations... weiterlesen in:  Dez 2000

    45 r.p.m.

  • Wat denn nu – Film-Premiere oder Platten-Präsentation? Vor dem Berliner Club WMF herrscht Ratlosigkeit Nur langsam bewegt sich eine Menschenschlange vorwärts, und dazu macht ein Gerücht die Runde: Angeblich feiert der Regisseur Rainer Kaufmann hier und heute die Premiere seines Films „The Long Hello And Short Goodbye“ – Zutritt nur... weiterlesen in:  Sep 1999

    Nach Maxis und einem Soundtrack gelang dem Berliner Trio Terranova ein Album mit Tricky und erstaunlichen Sounds

  • Einem, der mit der Menschheit auf Kriegsfuß steht, ist alles zuzutrauen. Und Tricky, der laut eigener Aussage nur aus Misantropie kreativ ist, hat auch schon fast alles gemacht: eine ganze Musikrichtung miterfunden („TripHop“), in einem Hollywood-Film auf der Seite des Bösen gekämpft („Das fünfte Element“), sich selbst göttlich überhöht („Nearly... weiterlesen in:  Jun 1998

    Tricky – Angels With Dirty Faces

  • Wenn einer die Musik in den Genen hat, dann Finley Quaye, der aus einer reinrassigen Musikerfamilie stammt Sein Vater war Jazzkomponist, sein Onkel spielte in der Afro-Rock-Band Osibisa, sein älterer Bruder als Session-Gitarrist bei Elton John, und die älteste Schwester ist die Mutter von Englands Dance-Star Tricky. Doch im Gegensatz... weiterlesen in:  Okt 1997

    FINLEY QUAYE: Rock’n’Reggae von Trickys jungem Onkel

  • Tricky, Faithless – und nun kommen Ramshackle: Die Neutöner sind nicht mehr aufzuhalten. Wobei dieses britische Trio schon auf seinem Debüt „Depthology“ einen alten Experten für Synthesizer und Soul einsetzen konnte – nämlich Steve Winwood. Bei Ramshackle fließt die Musikgeschichte locker ineinander, ist Deep Purple ebenso ihr Einfluß wie Prince,... weiterlesen in:  Apr 1997

    Ramshackle: Neutöner des Dancefloor